Chinesen erstellten illegale Websites

© Fotolia.com
© Fotolia.com

PATTAYA: Die Polizei hat drei Chinesen verhaftet, weil sie Websites für Pornografie und Glücksspiel erstellt hatten.

Die Festnahme in einem Haus in Nongprue erfolgte, nachdem die Immigration einen Hinweis erhalten hatte, die Männer würden Pornografie- und Glücksspiel-Websites betreiben. Laut Generalleutnant Sompong Chingduang haben seine Beamten während der Razzia als Beweismittel einen Laptop beschlagnahmt. Einer der Verhafteten berichtete, er habe von einem chinesischen Kunden 6.000 Yuan (26.800 Baht) für jede von ihm erstellte Pornografie- und Glücksspiel-Website erhalten.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
See You 14.08.20 12:07
Na gut, die Website hätte man natürlich auch außerhalb Thailands erstellen und hochladen können. Nur braucht man dazu ja auch entsprechendes Film-Material. Und da denke ich, dass die Akteure und Akteurinnen in Thailand wesentlich günstiger zu haben sind als in vielen anderen Ländern! Viele Akteure vermutlich gar umsonst! ;-))
Thomas Thoenes 14.08.20 05:22
@Homer
Ja hab ich. Erstellen, hochladen, betreiben, verwalten usw. kann man alles von außerhalb machen. Dafür muss man sich nicht im Lande des Verbots aufhalten. Ist ganz einfach zu verstehen. ;)
Ingo Kerp 13.08.20 13:37
Pornografie-Websites in Pattaya. Man glaubt es kaum und das läutet dann wohl auch das Ende der Kultur ein.
Thomas Thoenes 13.08.20 10:00
Dumme Intelligenz?
Eine Webseite kann doch überall hergestellt und hochgeladen werden. Warum macht man das in einem Land in dem es verboten ist?