Chinese brach zehn Jahre lang Autos auf

Der mutmaßliche Täter wird der Presse vorgeführt. Foto: Thai Tourist Police Bureau
Der mutmaßliche Täter wird der Presse vorgeführt. Foto: Thai Tourist Police Bureau

BANGKOK: Ein chinesischer Händler soll seit zehn Jahren in der Hauptstadt aus abgestellten Fahrzeugen Wertsachen gestohlen haben.

Generalmajor Surachet Hakpal, stellvertretender Leiter der Touristenpolizei, sagte auf einer Pressekonferenz, der 55-Jährige sei am Mittwoch auf dem Setthakij-Markt an der Phetkasem Road im Bezirk Bang Kae verhaftet worden. Die Polizei beschlagnahmte ein Buddha-Bild, einen Notebook-Computer und Werkzeuge, um in Fahrzeuge einzubrechen, weiter einen Honda Jazz, mit dem der Händler nach neuen Zielen Ausschau hielt. Die Polizei kam dem Chinesen auf die Spur, nachdem dieser in der Nacht des 18. Juni in Bangkoks Bezirk Lak Si ein Auto aufgebrochen und Wertsachen gestohlen hatte. Die Ermittler überprüften Überwachungskameras und stellten das Kfz-Zeichen des Jazz fest. Surachet behauptete, dass der 55-Jährige seit über 10 Jahren in Bangkok abgestellte Autos aufgebrochen hat. Bis jetzt haben sich zwölf Fahrzeugbesitzer gemeldet, aber die Polizei glaubt, dass es 100 Opfer geben könnte. Surachet forderte die Opfer auf, auf der Polizeiwache Thung Song Hong Anzeige zu erstatten. Der Händler soll jeden zweiten Tag auf Diebestour gewesen sein, an den anderen Tagen stand er auf dem Markt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Hansruedi Bütler 13.07.18 13:28
Kleiner Rechnungsfehler?
Und wenn nicht jeder Versuch von Erfolg gekrönt war? Aber vermutlich schon mehr als 100 in zehn Jahren.
THOMAS S 13.07.18 13:25
jeden zweiten Tag
Da hast du natürlich Recht @R.Müller. Frage mich auch manchmal,wer diese Artikel der Zeitung sendet? Vielleicht auch zu viel Arbeit für die Farang Mitarbeiter alles genau zu kontrollieren.Schade.
R. Müller 13.07.18 04:45
Kleiner Rechnungsfehler
Wenn der Mann seit rund 10 Jahren wie gemeldet etwa jeden 2 Tag auf Diebestour war, müsste es nach "Adam Riese" etwa rund 1800 Geschädigte geben... und nicht nur 100. Wer lesen, schreiben und vor allem RECHNEN kann tut sich leichter.....