Chinas Außenminister besucht Deutschland

Eiszeit vorbei?

Foto: epa/Aaron Ufumeli
Foto: epa/Aaron Ufumeli

PEKING (dpa) - Nach Monaten frostiger Beziehungen zwischen Peking und Berlin besucht Chinas Außenminister Wang Yi wieder Deutschland.

Wie Außenamtssprecher Geng Shuang am Mittwoch vor der Presse in Peking sagte, wird Wang Yi von Donnerstag bis Samstag an der Münchner Sicherheitskonferenz teilnehmen und in Berlin den regelmäßigen strategischen Dialog mit Außenminister Heiko Maas (SPD) führen.

Den ursprünglich für vergangenen Oktober geplanten strategischen Dialog hatte Wang Yi aus Verärgerung über ein Treffen von Maas mit Joshua Wong, einem Anführer der Hongkonger Demokratiebewegung, abgesagt. Maas hatte im September am Rande einer Veranstaltung in Berlin mit Wong gesprochen. Seither waren die Beziehungen angespannt. Auf die Differenzen ging der chinesische Außenamtssprecher nicht ein.

Die fünfte Dialogrunde werde sich um die bilateralen Beziehungen, Chinas Verhältnis zu Europa, gemeinsame Bemühungen zur Aufrechterhaltung von Multilateralismus und freiem Handel sowie um regionale und internationale Konflikte drehen, sagte der Sprecher. Er fügte hinzu, dass Wang Yi auch andere deutsche Spitzenpolitiker sehen werde.

Auf der Münchner Sicherheitskonferenz wolle Wang Yi auch über die chinesischen Bemühungen im Kampf gegen das neue Coronavirus sowie die internationale Zusammenarbeit bei dem Vorhaben sprechen, sagte Geng Shuang.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Heinz Jörg 13.02.20 18:13
Da hätte ich eine Frage
Muss der Minister wenn er in D. ankommt nicht erst noch 14 Tage in Quarantäne?