China gibt sich nach Handelsgesprächen in Washington optimistisch

Foto: epa/Focke Strangmann
Foto: epa/Focke Strangmann

PEKING (dpa) - China sieht nach der jüngsten Verhandlungsrunde mit den USA einen «großen Fortschritt» im Handelskonflikt beider Länder erreicht.

Das sagte Chinas Vize-Premierminister Liu He am Donnerstag laut der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua nach einem Treffen mit US-Präsident Donald Trump in Washington. Beide Seiten würden sich bemühen, ein Wirtschafts- und Handelsabkommen zu erzielen, das den Interessen beider Länder diene, sagte Liu He demnach weiter.

«Wir werden jetzt ein großartiges Handelsabkommen bekommen, wenn alles funktioniert», hatte sich zuvor Trump optimistisch über die Gespräche geäußert.

Der Gast aus Peking überreichte Trump einen Brief von Staatschef Xi Jinping. Die Beziehungen zwischen China und den USA seien «an einem kritischen Punkt», heißt es in dem Schreiben. «Ich hoffe, beide Seiten werden weiterhin in gegenseitigem Respekt arbeiten», schrieb Xi Jinping weiter. Zuvor hatten hochrangige Delegationen beider Länder zwei Tage lang in Washington über Wege aus dem Handelskonflikt beraten.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.