Chiang Mai wird eine Smart City

Foto: Thaivisa
Foto: Thaivisa

CHIANG MAI: Die Nimmanhaemin Road wurde für das Pilotprojekt für die Umwandlung Chiang Mais in eine Smart City ausgewählt. Das Projekt wird schätzungsweise 350 Millionen Baht kosten. Alle Freileitungs- und Kommunikationskabel werden unterirdisch verlegt, und gleichzeitig wird die Straße eine neue Wasserleitung erhalten, Fußwege werden verbessert und ein Videoüberwachungssystem installiert. Die Arbeiten sollen am 1. Oktober beginnen und innerhalb von 12 Monaten abgeschlossen sein.

Chiang Mai ist eine der sieben Städte in den Provinzen Phuket, Khon Kaen und Chonburi, die in der ersten Entwicklungsphase zu intelligenten Städten ausgebaut werden sollen. In der zweiten Phase sollen 30 weitere Städte in 24 Provinzen folgen.

Die Nimmanhaemin Road ist bekannt für ihre kulturelle Vielfalt mit schicken und trendigen Geschäften sowie traditionelleren Veranstaltungsorten. Es ist eine beliebte Touristenattraktion sowohl für thailändische als auch für ausländische Touristen. Warodom Peetakanont, Präsident der Handelskammer von Chiang Mai, sagte, dass die Unternehmer das Pilotprojekt begrüßen und einige von ihnen bereits Anpassungen an ihren Geschäften vorgenommen haben, um dem digitalen Zeitalter Rechnung zu tragen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Stefan Hourier 13.06.19 13:52
Smart City?! :)
All das hat mit "Smart City" ungefähr so viel zu tun wie ein "Bio"-Hamburger, bei dem das Salatblatt genetisch "optimiert" wurde. Aber wir sind ja in Thailand, da sollte man ja bekanntlich nichts zu wörtlich nehmen... aber Überwachung als Teil von "Smart" zu vermarkten, ist eigentlich ein Schlag ins Gesicht jedes denkfähigen Bürgers. https://en.wikipedia.org/wiki/Smart_city
Joerg Obermeier 12.06.19 13:28
Entschuldigung, aber was hat das Verlegen von Kabeln in den Untergrund und einer Videoüberwachung mit einer "Smart City" zu tun? Noch viel weniger eine Wasserleitung und Fußwege welche dann vielleicht auch tatsächlich noch für Fußgänger zu benutzen wäre? Also, ganz ehrlich, meine Vorstellungen einer "Smart City" wären eigentlich ganz andere. Aber wenn das in diesem Land so ist, dann ist es halt so. Was soll's?