Chiang Mai will sich im August für Touristen öffnen

Foto: The Nation
Foto: The Nation

CHIANG MAI: Die Provinzverwaltung will ihre eigene Version des Sandbox-Modells vorantreiben und sich am 1. August für geimpfte ausländische Touristen in vier Bezirken öffnen: Mae Rim, Mae Taeng, Doi Tao und Stadt Chiang Mai. Ab 15. Oktober soll die gesamte Provinz Ausländer ohne Quarantäne empfangen.

Die staatliche Tourismusbehörde wird den Vorschlag zur Wiedereröffnung von Chiang Mai dem Centre for Covid-19 Situation Administration (CCSA) zur Genehmigung vorlegen. Das Sandbox-Programm der Provinz würde die Sightseeing-Touren ausländischer Touristen auf „versiegelte Routen" zu vorher genehmigten lokalen Attraktionen beschränken, Ausländer können nicht allein zu Ausflügen starten. Vor der Wiedereröffnung müssen mindestens 70 Prozent der Einwohner in den vier Bezirken, etwa 286.000 Menschen, bis Ende Juli geimpft sein. Die Gesamtbevölkerung von Chiang Mai beträgt 1,7 Millionen.

Laut Narong Tananuwat, dem stellvertretenden Vorsitzenden des Komitees für wirtschaftliche Entwicklung der thailändischen Handelskammer im Norden, haben mehr als 800 lokale Betriebe, die für die Versorgung der Sandbox-Touristen vorgesehen sind, den Standard der Amazing Thailand Safety and Health Administration (SHA) bestanden. Sobald das Programm startet, soll die Zahl der Flugpassagiere in Chiang Mai von derzeit 1.500 pro Tag auf 10.000 zunehmen. Und in den letzten fünf Monaten dieses Jahres werden bis zu 600.000 Touristen erwartet.

Ausländische Touristen müssen mindestens 14 Tage vor ihrer Ankunft vollständig geimpft worden sein und der Impfstoff, den sie erhalten haben, muss von ihren Herkunftsländern anerkannt sein. Außerdem müssen sie krankenversichert sein und die Tracking-App CM-Chana herunterladen. Diejenigen, die mit internationalen Direktflügen einreisen, müssen sich bei der Ankunft einem Covid-19-Test unterziehen, und Touristen müssen in SHA-zertifizierten Hotels übernachten.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Bernd Wendland 09.06.21 16:10
Wenn ich meine Partnerin Chiang Mai endlich wieder besuchen darf, ziehe ich doch nicht in ein teures Hotel, wenn sie ein eigenes Haus hat. Am Ende dürften wir nicht einmal ihre Mutter in Mae Hong Son besuchen. Ich bin zweimal gegen das beschissene Virus geimpft. Das muss doch reichen.
Henry Miller 09.06.21 15:40
Ich erkenne großes Potential...
für eine riesige Pleite. Wie @Ben Frank schon sagte: Man liest nur muß ... muß.... muß.

Was bekommt der sogenannte Tourist im Gegenzug? Geschlossene Geschäfte, ausgestorbene Städte ohne jegliches Flair, eine dezimierte Zahl an Restaurants.... Der Slogan der T.A.T. sollte lauten: Bitte helft unserer Wirtschaft, aber erwartet nicht zu viel. Oder: Paypal Konto.... Patreon....
nd 09.06.21 13:50
Fragen dazu
Gute Nachrichten, aber leider immer noch mit extrem fadem Beigeschmack. Impfung ist klar, Versicherung sowieso, Corona PCR Test ebenso. Aber das mit dem SHA-zertifizierten Hotel kapiere ich nicht. Ich würde in Chiang Mai City privat für längere Zeit (> 1 Monat) wohnen und arbeiten. Touren (außer Einkauf und Restaurantbesuche) sind nur dann und wann geplant, aber einen Tour-Guide würde ich mir nicht aufzwingen lassen wollen - obwohl - meine Sozia hat eh eine Tour Guide-Lizenz - würde das reichen? Die große Frage ist: WIE LANGE muss sich ein Tourist diesen Regeln unterwerfen? Kommt er auch irgendwann davon frei?

Für die Tourismus-Industrie ist das alles leider eher ein Wehmutstropfen, was sehr wahrscheinlich die Situation nicht spürbar verbessern wird. Wenn 70% geimpft sind, sollte es keine Einschränkungen (auch keine Impfpflicht für Touristen) mehr geben, denn dann gibt es keine Grundlage mehr dafür, die sowas rechtfertigen würde.
Ingo Kerp 09.06.21 12:30
Einige Bekannte von uns sind derzeit in Griechenland. Sie bewegen sich mit dem Leihwagen, wohin sie wollen. Am Ballermann auf Mallorca liegen sich die Sauftouris wieder in den Armen. Somit ist für jeden Geschmack etwas dabei, vor allen Dingen aber die Freiheit zu gehen, wohin man will. Da gerät TH natürlich ins Hintertreffen. Nein, es steht zu befürchten, das wird vorerst nichts mit TH. Welche Wahrsager konnte denn 600.000 Touris in den letzten 5 Monaten für Chiang Mai vorhersagen? Erbitte Name und Telef.-Nr. da ich Lottozahlen erfragen moechte.
Rainer Hi. 09.06.21 12:30
warum muessen Touristen die eigene Haeuser, Condos bzw. bei der Familie oder Freunden wohnen ein SHA zertifiziertes Hotel buchen. Vollkommener Schwachsinn und die Verantwortlichen sollten bedenken, dass die 3te Welle von lokalen Infektionen bzw. illegalen Migranten ausgeloest wurde.
Marcus Baehler 09.06.21 11:10
Die Nerven liegen blank!
Wir alle haben grosses Verständnis für die Lage des Tourismus in Thailand, die Situation für die betroffenen Betriebe und Leute ist katastrophal und wir alle wünschen uns, dass die sich Lage möglichst schnell etwas entspannt! Was uns da einige Organisationen und Behörden usw. täglich auftischen, da fehlt mir (bei allem Optimismus) doch öfters mal das Verständnis! Nun kommt die Sandbox in der Sandbox, versiegelte Routen, behördlich genehmigt, begleitete Ausflüge ( tönt „chinesisch „, vor zig Jahren hätte man gesagt „ostblock-mässig„). Wird CNX diesen Belastungen gewachsen sein, müsste man schon Pistenverlängerungen, Ausbau der Gebäude ins Auge fassen? Was soll man dazu sagen? Da schweigt des Sängers Höflichkeit!!