Chefs von Online-Plattformen müssen erneut in US-Senat aussagen

WASHINGTON: Mehrere Chefs großer Online-Plattformen werden sich Ende Januar erneut Fragen von US-Senatoren stellen müssen. Zum ersten Mal dabei ist auch die Chefin von Elon Musks Online-Plattform X, Linda Yaccarino. Bei der für den 31. Januar angesetzten Anhörung im Justizausschuss des Senats soll es um die Sicherheit von Kindern auf den Plattformen gehen.

Der Chef des Facebook-Konzerns Meta, Mark Zuckerberg, und TikTok-Chef Shou Zi Chew stimmen der Teilnahme freiwillig zu, wie der Ausschuss am Mittwoch mitteilte. Yaccarino, der Chef der Snapchat-Firma Snap, Evan Spiegel, und ihr Kollege von der Chat-App Discord, Jason Citron, hätten erst offiziell vorgeladen werden müssen.

Die Sicherheit von Kindern und Jugendlichen ist ein ständiges Thema im US-Kongress. Zuletzt geriet zudem Meta ins Visier Dutzender Bundesstaaten, die dem Konzern vor Gericht vorwerfen, seine Online-Dienste schadeten jungen Nutzern - und Meta dulde das. X (ehemals Twitter) steht allgemein stärker in der Kritik, seit Besitzer Musk die Regeln für zulässige Inhalte auf der Plattform lockerte. Yaccarino verteidigte öffentlich diesen Kurs.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.