Cannabis wird zum Milliardengeschäft

Foto: epa/Rungroj Yongrit
Foto: epa/Rungroj Yongrit

BANGKOK: Die Freigabe von Cannabis für medizinische Zwecke kann für Thailand zu einem Milliardengeschäft werden.

Analysten erwarten einen Boom auf dem Cannabis-Markt in Asien, und Thailand soll eine große Rolle spielen. Die strategischen Berater von „Prohibition Partners“ sagen voraus, dass der asiatische Markt für medizinisches Cannabis bis 2024 einen Wert von 5,8 Milliarden US-Dollar haben wird. Es könnten 8,5 Milliarden Dollar hinzukommen, wenn Marihuana für die Freizeitnutzung freigegeben wird. Hauptakteure sind China, Japan, Indien, Südkorea und Thailand. „Med Hub News“ berichtete über das enorme Gewinnpotential der Droge mit zig Millionen potenziellen medizinischen Cannabiskonsumenten und Millionen Freizeitkonsumenten in der Region, insbesondere in Indien. Berichten zufolge könnte der thailändische Markt einen Wert von 21 Milliarden Baht haben.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Norbert Schettler 17.05.19 14:56
Herr Buetler
Danke fuer den hervorragenden Kommentar. Sollte so fuer jeden verstaendlich sein. Und, Herr Volkmann, lag das mit den handlungsunfaehigen Beinen nicht eher am angetrunkenen Zustand oder an der Kombination von beiden "Rauschmitteln"?
Hansruedi Bütler 17.05.19 11:43
Heilung oder Linderung?
Als Heilung bezeichnet man den Prozess der Herstellung oder Wiederherstellung der körperlichen und seelischen Integrität aus einem Leiden oder einer Krankheit. Die Heilung im heutigen Sinn umfasst körperliche, psychische und soziale Aspekte des Menschen. Bei Cannabis gilt es aber zu differenzieren, da eine Vielzahl der chemischen Inhaltsstoffe im Körper unterschiedliche Wirkungen auslösen. Für den vorwiegend medizinisch vorgesehenen Einsatz zur Besserstellung körperlicher Beschwerden sollte man auf Anwesenheit psychoaktiver Inhaltsstoffe verzichten, was im Normalfall der Gesetzgeber auch so vorschreibt. Als Wirkungskomponente kommt CBD in Betracht. Viele Menschen verwechseln CBD mit einem Rauschmittel, obwohl es keines ist! Unabhängig von der konsumierten Menge, wird man von CBD nicht high. CBD ist das Öl der weiblichen Hanfpflanze ohne den Wirkstoff THC (Δ9-Tetrahydrocannabidiol) und ist daher legal. Chemisch betrachtet ist der Unterschied von CBD und THC bildlich gesehen in etwa so zu verstehen: THC besteht aus drei sechseckigen Toren mit Anhängseln. Alle drei Tore sind geschlossen und mit sich verbunden. CBD besteht auch aus drei Toren, aber das Mittlere ist geöffnet. Die Summenformel für beide ist: C21H30O2! Die Anhängsel bleiben. D.h., Summenformel gleich, aber der Schlüssel (Rezeptor) passt nicht zu den beiden anderen! Somit wird mit dem CBD nicht der für das THC bestimmte psychoaktive Wirkungsort angepeilt. Einige Erkrankungen würden aber auch vom THC profitieren!!!
Hans-Dieter Volkmann 16.05.19 22:26
N.K.Leupi 16.05.19 19:47
Werter Herr Leupi. Sie haben die vielfältigen Wirkungen dargestellt. Ich habe ein einziges mal, vor ca 35 Jahren, im angetrunkenen Zustand die Wasserpfeife geraucht. Ich bin für alle Zeiten geheilt. Solange ich im Sessel saß schien mir alles noch normal. Aber irgend wann musste ich ja mal aufstehen und das ging nicht. Zwei Personen griffen mir unter die Arme damit ich dahin kam wo ich hin wollte. Ich habe kein Verlangen nach einer Wiederholung. Ich habe weder Entspannung, Glücksgefühle noch Übelkeit verspürt, einfach nur handlungsunfähige Beine.
Norbert Kurt Leupi 16.05.19 19:47
" Ibtelugenter " ?
Wenn man von einem unerträglichen Druck loskommen will, so hat man einen "Joint " nötig , weil es Glücksgefühle , Entspannung und Analgesie auslöst ! Wenn man aber zuviel von diesem " Zeug " raucht , kann es aber auch passieren , dass es einem " ultra-übel oder kotz-elend " wird ! Medizinisch ist aber bewiesen , dass Cannabis eine der wenigen Substanzen ist , die noch niemandem nachweislich das Leben gekostet hat ! " Never give up the * Ganja * (Gras )" !
Mike Dong 16.05.19 19:45
@Hr.Schettler
Werter Hr. Scheffler, kein Einspruch von mir zu medizinischen Anwendungen. Nicht nur erleichtert es "vergessen" und beflügelt die "Fantasie", sondern hilft auch bei den Schmerzen durch "Betäubung".