Business-Wettbewerb soll Export fördern

Foto: epa/Rungroj Yongrit
Foto: epa/Rungroj Yongrit

BANGKOK: Mit einem Business-Wettbewerb will das Department für internationale Handelsförderung den Export ausweiten.

Die Behörde schlägt Kleinunternehmern und Start-ups vor, Produkte zu entwickeln und sich den Märkten in anderen Länder anzupassen. Deshalb wird ein Businessplan-Wettbewerb gestartet, um die Unternehmer auf den Sektor Export vorzubereiten. Zum Wettbewerb werden mehr als 1.250 Unternehmer erwartet, der in fünf Regionen des Landes stattfinden wird. Begonnen wird im August in der Provinz Trang, dann folgen Chiang Rai, Khon Kaen, Chanthaburi und Bangkok. Zehn Unternehmer werden bei dem Wettbewerb ausgewählt, um eine eingehende Beratung zu Geschäftsplänen und Produktentwicklung zu erhalten. In den ersten fünf Monaten dieses Jahres hat der Export im Jahresvergleich um 11,55 Prozent zugelegt. Er hat damit das für das Gesamtjahr prognostizierte Wachstum von 8 Prozent übertroffen. Der stellvertretende Generaldirektor der Behörde für internationale Handelsförderung, Supphat Ongsaengkhun, glaubt, dass der Exportsektor in der zweiten Hälfte dieses Jahres aufgrund der sich erholenden Wirtschaft, insbesondere unter Thailands wichtigen Handelspartnern, kräftig wachsen wird.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
David Hermann 13.07.18 01:43
Positive Initiative
Erstmal positiv dass die Regierung den Dialog mit moeglichen Investoren und Start-up Unternehmern aufnimmt. Leider sind gute Ideen oder vereinzelte tolle Entwicklungsleistungen noch lange kein Garant fuer die Leistungserstellung tatsaechlich auch in Thailand. Eine verfilzte Buerokratie, Unmengen an Vorschriften und Hemmnissen, zu hohe Steuerlast und nicht zuletzt schlechte Englischkenntnisse in Thailand generell machen das Land nicht sehr attraktiv fuer Produktion (und speziell Dienstleistung). Mit Industrie 4.0 und einer immer feinteiligeren Robotikfertigung haengt zudem ein gigantisches Damoklesschwert uber allen asiatischen Schwellenlaendern. Es wird sich zeigen ob die offenkundig willige Regierung auch fuer sie selbst ungemuetliche Entscheidungen treffen wird koennen. Zoelle runter, Verschlankung und Straffung der Buerokratie, Liberalisierung von White Collar Arbeitsmigration, Reduktion EK-Steuern, nachhaltige Bildungsoffensive usw ... mal sehen ob was passiert. Wishing Thailand luck.
Thomas Thoenes 12.07.18 21:06
Jede Menge gute Neuigkeiten.
Mehr Touristen. Weniger Arbeitslose. Farmer erhalten Unterstützung. Wirtschaft boomt. Und und und. Das klingt alles sehr schön. Aber genau wie bei uns in Deutschland die Medien mit jeder menge Schreckensmeldungen wie Vogelgrippe etc. Kennt jemand jemanden der jemand kennt der Vogelgrippe hat? Oder in dem Fall hier...der diesen Boom selbst erlebt?
Hansruedi Bütler 12.07.18 15:04
Man lese: Zu entwickeln
und nicht zu kopieren. Damit in TH aber Innovation Fußfassen kann und die Entwicklung neuer Produkte oder Geschäftsideen voran kommt, muss vorerst das Bildungsdefizit aufgefüllt werden.
Della Valle Stefan 12.07.18 14:56
Export
Ein Unternehmen das Hilfe bei der Produkteentwicklung braucht ist sicher nicht bereit für Export. Ein Abbau der Handelsschranken und der Unmenge von Vorschriften würden mehr helfen.