Bundesweite Durchsuchungen gegen verbotene rechtsextreme Organisation

Foto: epa/Hayoung Jeon
Foto: epa/Hayoung Jeon

MÜNCHEN (dpa) - Bei einer groß angelegten Polizeiaktion gegen Mitglieder der verbotenen rechtsextremistischen Vereinigung «Blood & Honour» haben Ermittler am Mittwoch in fünf Bundesländern Wohnungen und Häuser durchsucht und vier Menschen festgenommen. Die Aktion fand im Rahmen von Ermittlungen gegen zwölf Beschuldigte wegen des Verdachts eines Verstoßes gegen ein Vereinigungsverbot statt, wie die Generalstaatsanwaltschaft München und das Polizeipräsidium Niederbayern gemeinsam mitteilten.

Den Beschuldigten wird vorgeworfen, durch den Aufbau einer Verwaltungsstruktur der «Blood & Honour Division Deutschland» mit Sektionen in Bayern, Baden-Württemberg, Thüringen und Mitteldeutschland das Ziel verfolgt zu haben, die seit dem Jahr 2000 verbotene Organisation in Deutschland wieder zum Leben zu erwecken. Konkret geht es dabei vor allem um Musik-CDs mit verbotenem Rechtsrock-Liedgut und um Fan-Artikel mit verbotenen rechtsradikalen Symbolen, die nach Deutschland eingeführt und hier vertrieben worden sein sollen.

Um Beweismittel zur Mitgliederstruktur zu sichern und Licht ins Dunkel um Produktion und Vertrieb des Rechtsrock-Liedguts zu bringen, durchsuchten die Beamten in den frühen Morgenstunden des Mittwochs 15 Objekte. Acht Durchsuchungen fanden in Bayern, drei in Thüringen, zwei in Baden-Württemberg und je eine in Hessen und Sachsen-Anhalt statt. Dabei wurden auch vier Haftbefehle vollstreckt.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) erklärte: «Hier ist uns ein empfindlicher Schlag gegen die rechtsextremistische Szene gelungen.» Unter den sichergestellten Objekten seien auch eine Fahne mit Hakenkreuz, ein Dolch mit Hakenkreuz, Schlagstöcke und Schlagringe gewesen. «Die Ermittler sind den Rechtsextremisten vor allem durch Erkenntnisse unseres Landesamts für Verfassungsschutz auf die Schliche gekommen», sagte Herrmann.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Jürgen Franke 13.12.18 23:21
Erfreulich, dass zumindestens in Bayern
den Extremisten das Handwerk gelegt wird. Es ist davon auszugehen, dass Seehofer noch so lange Innenminister bleibt, wie die Merkel im Kanzleramt.
Joerg Obermeier 13.12.18 16:04
Leider eine Tatsache
Es ist leider eine Tatsache, dass es in Deutschland Verbrechen rechter Extremisten und Terroristen gibt. Das sind nicht nur Sachbeschädigungen, sondern Brandstiftungen, Körperverletzungen bis hin zu Mord und Totschlag. Wenn Flüchtlinge oder Ausländer generell nur annähernd so kriminell wären wie dieses Pack, wäre der Aufschrei gewaltig. Es wird wirklich Zeit gegen diese Verbrecher massiv vorzugehen und die dazu gehörigen geistigen Brandstifter zu überführen. Allein schon, dass bei Straßenterror von weißen Einheimischen als"Amokläufer" berichtet wird, während im öffentlichen Verständnis Terror offensichtlich einen farbigen Attentäter bedingt ist schon völlig irreführend.