Bundesregierung will Mehrwertsteuer auf Gas senken

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) kommt mit Regierungssprecher Steffen Hebestreit (dahinter) zum Pressestatement zur Gasumlage. Foto: Kay Nietfeld/dpa
Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) kommt mit Regierungssprecher Steffen Hebestreit (dahinter) zum Pressestatement zur Gasumlage. Foto: Kay Nietfeld/dpa

BERLIN: Auf Gaskunden kommt wegen des Ukraine-Kriegs eine Umlage zu. Weil Mehrwertsteuer anfällt, verdient der Staat daran mit. Jetzt werden die Steuern gesenkt - doch gleicht das die Belastung aus?

Wegen der rapide gestiegenen Gaspreise will die Bundesregierung für einen befristeten Zeitraum die Mehrwertsteuer auf Erdgas senken. Der Steuersatz auf den Gasverbrauch solle von bisher 19 auf 7 Prozent fallen, kündigte Kanzler Olaf Scholz am Donnerstag an. «Mit diesem Schritt entlasten wir die Gaskunden insgesamt deutlich stärker, als die Mehrbelastung, die durch die Umlagen entsteht, beträgt», sagte der SPD-Politiker.

Der ermäßigte Mehrwertsteuersatz solle so lange gelten, wie die staatliche Gasumlage erhoben wird, also bis Ende März 2024. Laut Finanzministerium kann er greifen, sobald Bundestag und Bundesrat zugestimmt haben.

Im Winterhalbjahr bis 31. März 2023 kostet die Steuersenkung den Staat laut Finanzministerium knapp fünf Milliarden Euro. Weiter könne man noch nicht vorausblicken, da sich Gaspreis und -verbrauch zu volatil entwickelten, hieß es.

Scholz betonte, er erwarte von den Unternehmen, dass sie die Steuersenkung eins zu eins an die Verbraucher weitergeben. «Das werden wir auch sehr klar kommunizieren», versprach er. Ähnlich äußerte sich Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne).

Hintergrund ist die Gasumlage, mit der Importeure ab Oktober wegen des Ukraine-Kriegs erhöhte Beschaffungskosten an die Verbraucher weitergeben können. Zahlen müssen dann alle Gasnutzer, ob Privatleute oder Unternehmen - und zwar zunächst etwa 2,4 Cent pro Kilowattstunde. Auf die Umlage fällt zudem Mehrwertsteuer an.

Die Bundesregierung wollte das eigentlich verhindern und so dafür sorgen, dass der Staat nicht mitverdient. Nach europäischem Recht ist es aber nicht vorgesehen, auf die Mehrwertsteuer zu verzichten. EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni schrieb Finanzminister Christian Lindner, die Bundesregierung habe aber die Möglichkeit, die Mehrwertsteuer auf den EU-Mindestsatz von 5 Prozent zu senken.

Diesen Schritt wählt die Ampel-Koalition nun nicht. Stattdessen will sie den ermäßigten Steuersatz von 7 Prozent nutzen. In Deutschland gilt in der Regel ein Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent. Auf ausgewählte Waren fallen aber 7 Prozent an.

Habeck betonte: «Es war immer klar: Wir wollen nicht, dass die Menschen noch zusätzlich durch die Mehrwertsteuer auf die Gas-Umlagen belastet werden. Da eine direkte Steuerbefreiung europarechtlich nicht möglich ist, ist eine vorübergehende Senkung der Mehrwertsteuer auf Gas folgerichtig.»

Lindner betonte, mit der Steuersenkung gehe die Bundesregierung deutlich über eine Kompensation der Gasumlage hinaus. Der ermäßigte Steuersatz stelle sicher, «dass der Staat nicht Profiteur der hohen Gaspreise wird», sagte er der «Rheinischen Post».

Ob die Steuersenkung die Mehrbelastung durch die Gasumlage tatsächlich ausgleicht, ist allerdings umstritten. Den Vergleichsportalen Verivox und Check24 zufolge liegt die Gasumlage beim aktuellen Gaspreis noch höher. Der wissenschaftliche Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der Hans-Böckler-Stiftung, Sebastian Dullien, rechnet damit, dass lediglich zwei Drittel der Gasumlage aufgefangen werden.

Etwa die Hälfte aller Haushalte in der Bundesrepublik heizt mit Gas. Beispielrechnungen zufolge bedeutet die Umlage für einen Einpersonenhaushalt mit einem Jahresverbrauch von 5000 Kilowattstunden schon ohne Mehrwertsteuer jährliche Zusatzkosten von rund 121 Euro. Für einen Familienhaushalt mit einem Jahresverbrauch von 20.000 Kilowattstunden liegen die Mehrkosten ohne Mehrwertsteuer bei rund 484 Euro im Jahr.

Die «Wirtschaftsweise» Veronika Grimm hält die Steuersenkung für den falschen Schritt. «Verglichen mit den dann zu erwartenden Preissteigerungen ist das ein Tröpfchen auf den heißen Stein», sagte sie dem «Handelsblatt». Nötig seien darüber hinaus Entlastungen bis in die Mitte der Gesellschaft. «Nur fehlen jetzt Einnahmen aus der Mehrwertsteuer, die zur Finanzierung beitragen könnten.» Scholz kündigte ein weiteres Entlastungspaket an, über das die Bundesregierung in den kommenden Wochen beraten werde.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
OTTO ULLMANN 19.08.22 17:47
Also ich glaube dieser "Regierung" alles.
Ja, ja. Doch, doch. Ich bin begeistert von dieser politischen Weitsicht, geradezu exaltiert, wenn mich dieser Spirit küsst, wenn ich ihn auf der Haut regelrecht spüren kann, diesen weit verästelteten Feinsinn bis ins letzte Detail, und diese völlig transparente Offenheit der Akteure. Und dann auch noch diese Herzenswärme, diese Menschlichkeit, sie erschlägt mich.
Doch, doch. Diese verantwortungsbewussten Politiker halten nicht nur ein, was versprochen wurde, sondern übertreffen bei Weitem auch die ambitioniertesten Träume der Bürger.
Gut, das war ja anders auch nicht zu erwarten, der Amtseid bindet sie ja, Schaden vom Deutschen Volke abzuwenden.
In jeder Lebenslage oder Notsituation ziehen diese übergroßen Persönlichkeiten ihre Antwortkarte, gerade so, als könnten sie in die Zukunft schauen und würden wissen, was kommt.
Also ich bin rundum zufrieden. Ja, ja. Die schaffen das. Die Betonmauer ist nicht mehr weit entfernt, das politische Gaspedal ist durchgetreten bis zum Bodenblech, die Karre läuft auf Höchstgeschwindigkeit. Demnächst wird´s wohl scheppern.

Ich bin begeistert, hach, hoffentlich hält sich dieses euphorische Glücksgefühl in mir an. Ich bin so dankbar, mich in so guten Händen zu wissen. Die meistern alles. Alles. Gut, das haben sie ja auch versprochen, auf diesen gedruckten "Prophezeiungen", diesen Wahlplakaten. Aber ich war vorsichtig, mit "Politikern" hat man ja so seine Lebenserfahrung; ich habe gehört unter ihnen soll es sogar Betrüger geben, und Lügner ?
Michael Pooch 19.08.22 14:40
100% Richtig
@Otto, Ihr Kommentar,ist zu 100% richtig, und Eindrucksvoll geschrieben. Es ist tatsächlich, die Verlogenste Regierung die wir je hatten . Es wird mit Vorsatz, unser Land zerstört. Armes Deutschland.
OTTO ULLMANN 18.08.22 19:00
Zuckerbrot und Peitsche !
Das nenne ich ein "Management der Extraklasse". Nein, anderes war ja nicht zu erwarten. Man spürt regelrecht die Wärme dieser strahlenden Dummheit der Funktionseliten vom Stamm der Dilettanten, der Hochstapler, der Lügner, der Banditen, der orientierungslosen Taugenichtse.
Man bekommt Schmerzen allein vom Zuhören, was diese Dilettanten in Berlin alltäglich so treiben. Ich kann doch nicht jeden Tag eine Kiste Wodka konsumieren, nur um die politischen Schmerzen zu vergessen und zu ertragen.
Und ich hoffte so darauf, dass endlich Schimpansen das Bundeskanzleramt übernehmen. Doch sie haben abgelehnt, sie wollen sich ihren guten Ruf nicht zerstören lassen.