Museen sind Bewahrer der kulturellen Identität

Ein schmiedeeisernes Schild mit der Aufschrift
Ein schmiedeeisernes Schild mit der Aufschrift "Museum" hängt vor dem Lübecker St.Annen-Museum, das wie viele andere deutsche Museen heute am Internationalen Museumstag teilnimmt. Foto: Markus Scholz/Dpa

LÜBECK (dpa) - Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther hat am Internationalen Museumstag die Rolle der Museen bei der Bewahrung der kulturellen Identität gewürdigt.

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hat am Internationalen Museumstag die Rolle der Museen bei der Bewahrung der kulturellen Identität gewürdigt. Aufgabe von Museen sei es, die unterschiedlichen Facetten von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zusammenzuführen und den Besuchern nahezubringen, sagte Günther am Sonntag in Lübeck. Als Bundesratspräsident eröffnete er den Aktionstag, an dem sich bundesweit mehr als 1.700 Museen beteiligten.

«Kultur ist kein Luxus, sondern unverzichtbarer Bestandteil unserer Gesellschaft», sagte Günther. Der Internationale Museumstag wird seit den 70er Jahren jedes Jahr im Mai vom Internationalen Museumsrat (Icom) ausgerufen. In diesem Jahr stand er unter dem Motto «Museen - Zukunft lebendiger Traditionen».

Der Geschäftsführer von Icom Deutschland, Klaus Straubermann, sagte, es sei eine besondere Herausforderung, immaterielles Kulturerbe in Museen darzustellen. Das erfordere ein strukturelles Umdenken der Museen.

Das immaterielle Kulturerbe steht seit 2006 unter dem Schutz der Unesco. Es umfasst nach Angaben der Unesco kulturelle Ausdrucksformen, die unmittelbar von menschlichem Wissen und Können getragen, von Generation zu Generation weitervermittelt und stetig neu geschaffen und verändert werden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.