Bürgermeister leistet schnelle Hilfe

Verbrannte und den Verkehr behindernde Kommunikationskabel wurden auf Anordnung von Pattayas Bürgermeister innerhalb eines Tages entfernt. Bild: PR Pattaya
Verbrannte und den Verkehr behindernde Kommunikationskabel wurden auf Anordnung von Pattayas Bürgermeister innerhalb eines Tages entfernt. Bild: PR Pattaya

PATTAYA: Pattayas neuer Bürgermeister Poramet Ngampichet wurde von den Anwohnern der Thepprasit Road Soi 7 für sein schnelles Handeln in Bezug auf die Beseitigung verbrannter Kommunikationskabel gelobt.

Berichten zufolge stattete Khun Poramet am Freitag (24. Juni 2022) in den Morgenstunden den Anwohnern der Soi 7 der Thepprasit Road einen Besuch ab und die Überprüfung der defekten Kommunikationskabel, die bei mehreren früheren Bränden zerstört worden waren, angekündigt.

Pattayas Bürgermeister Poramet Ngampichet (4. v. l.) wurde von den betroffenen Anwohnern für sein schnelles Handeln gelobt. Bild: PR Pattaya
Pattayas Bürgermeister Poramet Ngampichet (4. v. l.) wurde von den betroffenen Anwohnern für sein schnelles Handeln gelobt. Bild: PR Pattaya

Nach Aussage des Bürgermeisters seien die meisten Kabel nicht mehr reparabel. Viele würden Probleme verursachen, weil sie von den Strommasten herabhingen und den Verkehr sowie die Gehwege blockierten, weshalb er ihre sofortige Entfernung anordnete.

Zur Überraschung der betroffenen Anwohner wurden noch am Abend desselben Tages alle verbrannten Kabel an der Thepprasit Road entfernt, so dass der Verkehr wieder normal fließen konnte. Ein Anwohner sagte gegenüber Reportern, er sei froh, dass sich der Verkehr wieder normalisiert habe. Außerdem lobte er Khun Poramet für sein schnelles Handeln und für die Lösung der Probleme.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Helmut Spiegel 27.06.22 04:14
verbrannte und herumliegene Kabel
Gut gemacht Herr Bugermeister. Liegt bestimmt noch mehr Muell herum.Mal aufraeumen in der Stadt.

Neue Besen kehren gut..
Strauss 26.06.22 15:10
richtig Alex.....
Solche Kabel hängen in Thailand noch überall umher.
Nicht nur in BKK und Patttaya. In Hua Hin ist jetzt der Hauptstrasse entlang ein befestigter Gehweg gemacht worden, nur müssen sich die Fussgänger bücken damit sie nicht mit herabhängenden Stromleitungen in Berührung kommen.
leschim alex 26.06.22 13:50
Eine Selbstverständlichkeit sollte .....
..... es sein, das die die Arbeiten ausführende Firma sofort nach Erledigung der Arbeit diesen ganzen "Sondermüll" mitnimmt und fachgerecht entsorgt - und nicht erst auf betreiben des neuen Bürgermeisters. Eine Anordnung eines Bußgeldes - und Vollstreckung dieser - würde vielleicht ein Zeichen setzen sodaß in Zukunft solche Mißstände von vornherein vermieden würden.
Aber wir leben ja in Thailand, also bliebt das im Bereich der Träume :-)
Andreas Liliendam 26.06.22 13:40
@M.Debienne, @K.U.Werner
Ich stimme ihnen zu, aber bedenken sie, daß es sich hier um Thailand dreht. Müll- und Abfallentsorgung ist nicht unbedingt Sache der Thais. Wenn irgendwo Abfall rumliegt und man kann noch daran vorbei fahren, danni st das eben nicht so wichtig. Es ist doch nun mal so, daß man etwas, das man nicht mehr braucht, einfach fallen läßt. Dann ist das nichrt mehr deren Problem, sondern irgend jemand wird sich schon irgendwann irgendwie darum kümmern. Im Normalfall ist das dann die Natur. Insofern ist die Aktivität des neuen Bürgermeisters schon bemerkenswert ind gut. VG AL
Walter Andriuet 26.06.22 13:30
alte Kabel entfernen
Eigentlich eine gute Idee, allerdings ist das nur im Promillebereich, wenn man das auf ganz Thailand bezieht. Vor 2 oder 3 Jahre wurde gross angekündigt, alle Kabel unterirdisch zu verlegen. Bei der Umsetzung hapert es aber gewaltig. Aus diesem Grund bleibt meine Euphorie in Grenzen.
Ingo Kerp 26.06.22 13:30
Bravo, vorbildlich. Nun ja ehrlich gesagt eine Selbstverständlichkeit aber, in TH ist nichts selbstverständlich, deshalb: Daumen hoch.
Kai-Uwe Werner 26.06.22 13:10
Unglaubliche Meldung