Bürger protestieren gegen Sandaufschüttung

Archivbild: Jahner
Archivbild: Jahner

HUA HIN: Bei einer öffentlichen Anhörung protestierten zahlreiche Bürger gegen die von der Stadtverwaltung geplante Sandaufschüttung am Strand.

Die Stadt will von der Regierung in Bangkok bewilligte drei Milliarden Baht für das Projekt gegen die fortschreitende Erosion ausgeben. Das heißt: Tausende Tonnen Sand müssen transportiert und auf dem Strand der Touristenmetropole verteilt werden. Kritiker sehen die Sandaufschüttung als keine Lösung gegen Erosion an. Ihnen ist das Projekt zu teuer, sie setzen auf natürliche Wege gegen die Erosion. Bei der Versammlung im Navee Pirom Hotel protestierten sie vor dem Hotel mit Bannern. Wie „Daily News” berichtet, war bei der Anhörung die Mehrheit der 200 Teilnehmer gegen die Aufschüttung. Wie in weiten Teilen des Landes, so schwemmt auch in Hua Hin das Meer Sand fort. Der Strand wird von Jahr zu Jahr schmaler.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.