Büffelrennen in Chonburi

​Eine alte Tradition

Foto: The Nation/Wanchai Kraisornkhajit
Foto: The Nation/Wanchai Kraisornkhajit

CHONBURI: Die Gemeinde Ban Na Khad Taea im Bezirk Mueang in Chonburi (Chonburi-Stadt) veranstaltete am Sonntag ein Wasserbüffelrennen. Mit der lebhaften Veranstaltung sollten alte Traditionen wieder aufleben.

Foto: The Nation / Wanchai Kraisornkhajit
Foto: The Nation / Wanchai Kraisornkhajit

Nach Aussage der Gemeinde sind Wasserbüffelrennen eine einzigartige Tradition in Chonburi. Die Gemeinde hofft, diese Tradition wiederzubeleben, da die Zahl der Wasserbüffel aufgrund der veränderten Lebensweise und der Industrialisierung zurückgeht.

Foto: The Nation / Wanchai Kraisornkhajit
Foto: The Nation / Wanchai Kraisornkhajit

„Wenn wir die lokale Kultur und Traditionen nicht bewahren, werden unsere Kinder die lokale Weisheit, Wasserbüffel zum Pflügen einzusetzen, nicht mehr erleben“, so die Gemeinde.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Gerhard 28.06.22 20:10
Eine alte Tradition ist
es auch, dass der Farang die medizinische Behandlung des Familienwasserbüffels bezahlt. Diese Viecher sind ungemein empfänglich für jede Art von Krankheiten.
Martin Pohl 28.06.22 16:00
@Pattamax
Isch liiieebe Endiviensalat. Wann und wo gibt es diesen?
Und ja, (für mich) langweilige und uninteressante Sachen werden hier IMMER angekündigt. Wobei ich mich jedesmal frage, wer von uns alten Kerlen interessiert sich für Housemusic, Hiphop, Dancemusic und wie diese (für mich) schreckliche "Musik" noch heißt.
@Tondidi, wirklich nicht schön, was da passiert ist.
Tondidi 28.06.22 15:20
Wasserbueffelrennen
In unserem Dorfrand (zwischen Chonburi und Sri Racha) gab es bis 2019 jedes Jahr ein grosses Wasserbueffelrennen mit mind. 10 Laeufen. Ein Riesenspass mit vielen Besuchern. Nach dem letzten Rennen 2019 kamen grosse Maschinen und plaetteten und ebneten die Felder und Wassertuempel. Es gab ein Geruecht, dass dort ein Bahnhof fuer den geplanten "Hochgeschwindigkeitszug" nach U-Tapao gebaut werden soll. Auch wurde an der Strasse ein riesengrosses Schild mit den geplanten Verbindungstrassen aufgestellt. Aber niemand wusste etwas Genaues, auch die Dorfscheffin nicht. Nach einem Jahr war dss Schild ploetzlich weg. Seit 2 Jahren verwildert das geebnete Gelaende wieder. Leider gibt es auch dies Jahr kein Wasserbueffelrennen mehr. Wieder eine tolle Tradition weniger. Und schade, dass niemand im Vor- oder Nachfeld ueber solche Entscheidungen informiert wird. Da frage ich mich immer, welchen Wert die Bewohner haben, ausser Kreuzchen auf den Wahlzetteln zu machen.
Pattamax 28.06.22 15:00
@Martin Pohl
dafür erfährst Du aber immer, wenn es Endiviensalat gibt - 555 -
Martin Pohl 28.06.22 12:50
Schade
Warum wurde das vom FARANG nicht VORHER angekündigt?
Das hätte ich mir gerne angeschaut.