Arzt wegen Brust-OP auf Massagetisch verurteilt

Symbolbild: Fotolia.com
Symbolbild: Fotolia.com

WIEN (dpa) - Ein Möchtegern-Schönheitschirurg ist Wien unter anderem wegen schwerer Körperverletzung zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Davon setzte das Landgericht beim Urteil am Montag 16 Monate auf Bewährung aus. Der 42-Jährige bekannte sich schuldig. «Es tut mir außerordentlich leid. Ich hätte an diesem Ort überhaupt nicht das Skalpell benutzen sollen», so der Mann, der keine abgeschlossene fachliche Zusatz-Ausbildung hat und in Österreich nicht als Arzt zugelassen war.

Einige Patienten hatte er teils in Straßenkleidung und auf einem Massagetisch operiert. Eine 24-jährige Frau schilderte, der Angeklagte habe ihre Brust-Operation unterbrochen, als sie ihm ihre Schmerzen signalisierte. Er habe ihr eine Spritze gegeben und sei Rauchen gegangen. Danach habe er weitergemacht, ohne sich zu desinfizieren, ohne Handschuhe und ohne Mundschutz.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Ingo Kerp 08.01.19 15:18
Eine OP mit einem falschen Arzt ist nichts neues. Was zutiefst verwundert ist die Tatsache, das die Damen so etwas mit sich machen lassen und nicht gleich beim Betreten der Räumlichkeit und der Erscheinung des "Arztes" den Raum verlassen.