Brüssel erlaubt Verkauf von LSG unter Auflagen

Foto: epa/Mauritz Antin
Foto: epa/Mauritz Antin

BRÜSSEL: Die EU-Kommission hat den Verkauf der Lufthansa-Catering-Tochter LSG an den Konkurrenten Gategroup unter Auflagen genehmigt. Dies teilte die Brüsseler Behörde am Freitagabend mit. Um grünes Licht zu bekommen, musste sich die Gategroup verpflichten, Geschäftsteile zu verkaufen, wo sich Tätigkeiten überschneiden. Damit soll eine Konkurrenz der Bordverpfleger an einigen Flughäfen gesichert werden.

Mit dieser Entscheidung «stellen wir sicher, dass die Fluggesellschaften auch weiterhin hochwertige und innovative Bordverpflegungsdienste zu fairen Preisen in Anspruch nehmen können, was letztlich den Fluggästen zugute kommt», betonte die zuständige Kommissionsvizepräsidentin Margrethe Vestager.

Die Kommission kam bei der Prüfung der Fusion zu dem Schluss, dass diese bei Bordverpflegungsdiensten an den Flughäfen Brüssel, Berlin-Tegel, Köln, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Hannover, München, Paris Charles de Gaulle und Rom Fiumicino zu einem Quasi-Monopol geführt hätten oder bestenfalls ein Konkurrent übrig gewesen wäre. Zu den Verpflichtungen des Käufers zähle, Verpflegungsverträge, Einrichtungen, Vermögenswerte, Personal und bestimmte immaterielle Vermögenswerte zu veräußern. Werde dies eingehalten, seien die wettbewerbsrechtlichen Bedenken der Kommission ausgeräumt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Andreas Frei 05.04.20 11:19
Direktoren
Frueher hatten die Firmen Direktoren, Sie fuehrten Regie und eine Firma wie LSG konnte gedeihen, auch wenn ein Jahresabschluss mal etwas Differenz hatte. Heute wollen alle Quartals-Abschluesse und gegen jegliche Natur immer im Plus. Bleibt nur der Abbau. Ich wuenschte mir wieder mal ehrliche Direktoren- keine die dauernd operieren und exekutieren muessen, sondern mit Ihrer Einfachheit und Geduld fuer alle etwas bringen.
Beat Sigrist 04.04.20 20:43
Und schon wieder eine
Europäische Firma an China verkauft. Verkauft doch die Lufthansa gleich auch noch an die Chinesen.