Brücke soll Koh Samui mit dem Festland verbinden

Foto: The Nation
Foto: The Nation

KOH SAMUI: Vertreter der Tourismusindustrie und der Gesundheitsdienste haben Tourismus- und Sportminister Phiphat Ratchaktiprakarn bei seinem jüngsten Besuch auf der Ferieninsel den Wunsch nach einer Brücke zwischen der Koh Samui und dem Festland vorgetragen.

Derzeit können Touristen die Insel nur mit dem Flugzeug oder der Fähre erreichen. Eine Brücke würde den Tourismus ankurbeln, weil die zeitaufwendige Anreise mit der Fähre entfiele, ebenso die langen Warteschlangen an den Fährterminals, sagte Koh Samuis Geschäftsmann Pracha Sonsuwan. Das Bauwerk würde zudem Menschenleben retten, hob Dr. Khamrop Detrattanawichai, Leiter des Samui-Hospitals, hervor. Im letzten Jahr seien 342 und in diesem Jahr bereits 361 Patienten selbst bei widrigen Witterungsverhältnissen und nachts mit einem Schnellboot zum Festland transportiert worden.

Seit dem Jahr 2017 fordert die Geschäftswelt der Insel eine 18 Kilometer lange Brücke von der Koh Samui nach Nakhon Si Thammarat. Sie soll etwa 30 Milliarden Baht kosten. Im Vorjahr haben 2,6 Millionen Menschen auf der Insel ihren Urlaub verbracht. Sie brachten Einnahmen in Höhe von 64,7 Milliarden Baht.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Uwe Schönberger 23.12.19 18:14
Ach Herrje, man möchte
Umwelt und Infrastruktur der Insel noch schneller zerstören, als es jetzt schon geschieht. Eine Brücke will der Thai bauen aber eine seit 12 Jahren defekte Müllverbrennungsanlagenruine oder mal eine Kläranlage zu bauen, darauf kommt man nicht. Weite so, und der Westtouri wird weiter verstärkt wegbleiben.
Michael Meier 13.12.19 13:11
@ Peter Lung
Ok sie Romantiker ! England , Sylt u.a.m sind eben keine Inseln mehr weil sie auf dem Landweg erreichbar sidn ? :-)))
Peter Lung 13.12.19 10:28
@ Herr Meier
Ich habe ca. 15 Jahre meinen Urlaub in Koh Samui verbracht. In den 90er Jahren war es dort wirklich idyllisch und sehr ruhig. Mit viel Glück musste man damals den Chaweng Beach nur mit ein paar anderen Touristen teilen. Seitdem ging es dort nur bergab. Dauerbaustellen, Dauerlärm, ungeklärte Abwässer verunreinigen das Meer rund um die Insel, Vermüllung. Anstatt rückzubauen um wieder Qualitätstouristen anzulocken, möchte man nun gerne eine Brücke zum Festland bauen, damit Koh Samui endlich auch etwas vom Festland Autoverkehr und den Thai-Tagestouristen abbekommt. Für mich ein absolutes No-Go. Und ja, ich finde eine Insel ist nur dann eine Insel, wenn man mit dem Boot oder mittels Flugzeug/Hubschrauber anreisen muß.
Michael Meier 13.12.19 10:19
@ Hupe Nachtrag
Jetzt hab ich aber quatsch geschrieben , weil BKK Air auch 737 und A 319 fliegt . Ich war schon 5 Jahre nicht mehr auf Kho Samui und damals immer nur mit Propellors. Tja, man sollte besser googeln bevor man sich online blamiert :-)))
TheO Swisshai 13.12.19 10:18
@Michael Meier / Airbus
Die Flotte der Bangkok Airways besteht aus 25 Airbus A-319 und A-320, sowie 15 ATR-72 ( Propeller ). Ausser den überdurchschnittlich hohen Preisen dank dem "Heimvorteil" auf Samui, gibt's an Bangkok Airways eigentlich nicht viel auszusetzen. Ich bin sicher schon 50 Mal USM-BKK-USM geflogen, immer ohne ein Plomblem.