Bruder: Lauda geht es «wesentlich besser»

Niki Lauda. Foto: epa/Efe/DAVE ACREE
Niki Lauda. Foto: epa/Efe/DAVE ACREE

WIEN (dpa) - Nach der Lungentransplantation bei Niki Lauda meldet sich sein Bruder zu Wort. Die österreichische Formel-1-Ikone mache Fortschritte. Davon berichtet auch Mercedes-Teamchef Toto Wolff.

Niki Lauda macht nach seiner Lungentransplantation gute Fortschritte. Das berichtete der Bruder des ehemaligen Formel-1-Stars dem österreichischen Sender ORF. «Ihm geht's Gott sei Dank wieder wesentlich besser. Er telefoniert und schaut die Autorennen im Fernsehen an», sagte Florian Lauda in einer TV-Sendung. Die Genesung werde aber noch Zeit brauchen.

Auch Mercedes-Teamchef Toto Wolff bestätigte, dass Niki Lauda bei der Genesung weiter Fortschritte mache. «Er ist so sehr beeindruckend als Persönlichkeit, ich war voller Sorge ihn zu sehen», berichtete Wolff am Sonntag in Singapur im TV-Sender RTL über einen Besuch im Krankenhaus. Der Österreicher sei dann ins Zimmer seines Landsmanns gekommen, habe vom Mercedes-Teamaufsichtsrat zunächst ein «Lächeln geschenkt» bekommen und dann auch noch eine spitze Bemerkung. «Und das zeigt: Er ist auf einem guten Weg», sagte Wolff lachend.

Niki Lauda hatte Anfang August nach einer schweren Lungenerkrankung ein Spenderorgan erhalten. Der 69-Jährige gewann als Rennfahrer drei WM-Titel in der Formel 1. Der Österreicher führt derzeit den Aufsichtsrat des Mercedes-Teams.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Jürgen Franke 17.09.18 22:36
Es ist Niki Lauda zu wünschen, dass er sich
wieder erholt und noch viele Jahre auf sein erfolgreiches Leben zurück blicken kann. Aufgrund seiner Hartnäckigkeit ist es ihm seinerzeit gelungen, das tragische Unglück eines seiner Flugzeuge in Thailand aufzuklären. Er konnte beweisen, dass die Ursache kein Pilotenfehler war, sondern eindeutig ein Konstruktionsfehler der Maschine. Daraufhin wurden sämtliche Maschinen dieses Typs umgerüstet.