Britischer Tierquäler in Untersuchungshaft

Foto: Thethaiger
Foto: Thethaiger

PHUKET: Ein 43-jähriger britischer Expat wird wegen Tierquälerei angeklagt, weil er am Dienstagmorgen einen Hund mit einer langen Rute misshandelt hatte.

Gegen 7 Uhr morgens griff er vor einem Massageladen in der Nähe des Strandes von Nai Harn den Hund an. Das Video einer Überwachungskamera zeigt den Mann, wie er auf einem Motorrad am Tatort ankommt und mit der Rute heftig auf den Hund einschlägt. Der Brite befindet sich jetzt in Untersuchungshaft. Die Polizei schätzt, dass es bis zu zwei Monate dauern könnte, bis sein Fall vor Gericht kommt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
mar rio 21.07.19 21:51
@Egger
1. heiße ich Mario, nicht Michel, 2. bin ich nicht gegen Asylanten, 3. nehme ich immer zwei Stückchen vom Kuchen. - was wollen Sie also? Ihr unzusammenhängend verfasster Beitrag dient eigentlich nur der Verwirrung, oder wurde in einer Verwirrung verfasst.
Paul Rene Egger 20.07.19 13:38
@ mar rio
Sie sind genau der Typische Michel der fuer eine Transplatatiom Plaediert jedoch gegen Asylanten ist.Will heissen solange Sie Stueckweise Einwandern sind Sie Willkommen jedoch im Michel Land nicht genug Spender vorhanden sind Sie stueckweise Willkommen. Bin kein Hunde Halter jedoch jedes Tier fuehlt genauso den Schmerz wie ein Kind oder anderer Mensch PUNKT.Zudem betrachtet man die Stahl Rute Ist es eine Frechheit es als Stock es verharmlosen zu wollen mar rio Immer schoen bei den Fakten bleiben & nicht stets vom Thema abweichen nur weil einem etwas gerade nicht passt.
Dracomir Pires 20.07.19 13:36
Zwei Monate Gefängnis?
So etwas macht mich wirklich wütend. Der Mann hatte sicher einen Grund, weshalb er den Köter schlug. Ich war kürzlich in Vietnam. Dort gibt es praktisch keine tollwütigen, verlausten, scheissenden, alles anpissenden, stinkenden, beissenden und heulenden Hunde. Thailand muss endlich dieses Problem anpacken, bevor die Menschen Gift auslegen. Hunde sind keine Götter.
Kurt Wurst 20.07.19 11:47
Bangkeaw
heißt die Rasse des angesprochenen Herrn Maier. Ich empfehle mal, unter wuff-forum.eu, nutzername "bangkeaw" nachzulesen. Ein Contra zu akzeptieren, scheint dem ehemaligen Bediensteten der Polizei fremd zu sein.
Michael Meier 20.07.19 10:20
Mißhandelte Hunde ?
Meine beste Frau von Allen joggt morgens 4km rund ums Dorf . Wegen den Kötern muss immer die Holzpeitsche zum Schutz dabei sein ! Ab und zu ein kleiner Schmerz und die Hunde haben Respekt . Das Pompem ist dass Kinder und Hunde nicht erzogen werden .