Brandschutz: 83 Pubs temporär geschlossen

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Dutzende Pubs und Nachtclubs in Bangkok wurden am Samstag vorübergehend geschlossen, nachdem nach dem tödlichen Inferno in Chonburi Brandschutzinspektionen angeordnet worden waren.

Bangkoks Gouverneur Chadchart Sittipunt, teilte der Presse mit, er habe Inspektionen von Vergnügungslokalen in allen Bezirken der Hauptstadt angeordnet.

Dreiundachtzig der 400 inspizierten Lokale in Bangkok wurden daraufhin geschlossen, nachdem die Inspektoren Probleme mit Feuerausgängen und Fluchtwegen festgestellt hatten.


Lesen Sie auch: Nachtclub-Brand: Premier ordnet Untersuchung an


Gouverneur Chadchart, der von Beruf Ingenieur ist, führte fort, die Fluchtwege müssten offensichtlich und deutlich ausgeschildert sein, damit die Überlebenschancen der Opfer in gefährlichen Situationen erhöht werden.

Er ordnete darüber hinaus weitere Inspektionen an, damit verhindert wird, dass Vergnügungsstätten in Bangkok illegal betrieben werden.

Nach Aussage von Gouverneur Chadchart werde die Metropolverwaltung Bangkok (BMA) für gründliche Inspektionen in der gesamten Stadt sorgen.

Der Schritt erfolgte nach dem Brand in eines nicht lizenzierten Nachtclubs in Sattahip in der Ostküstenprovinz Chonburi, bei dem am Freitag in den frühen Morgenstunden 15 Menschen starben und 37 verletzt wurden.

Daraufhin haben die Behörden im ganzen Land Inspektionen von Nachtlokalen angeordnet.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.