Boracay geschlossen

Foto: epa/Atahualpa Amerise
Foto: epa/Atahualpa Amerise

MANILA: Seit dem 26. April ist Schluss mit dem lustigen Badevergnügen an den zugemüllten Stränden der philippinischen Ferieninsel Boracay. Präsident Rodrigo Duterte hat die Schließung der Insel für den Tourismus verfügt.

Nach „ausgiebigen“ Diskussion sei der Präsident dem Rat von Experten gefolgt, zur Behebung der massiven Umweltprobleme Boracay für sechs Monate zu schließen, hieß es im staatlichen Nachrichtendienst „Philippine News Agency“ (PNA). Umweltzerstörung, Müll ohne Ende und horrender Verkehr haben aus dem ehemaligen Urlaubsparadies eine touristische Hölle gemacht. Vor allem aber durch das völlig unzureichende Abwassersystem sei Boracay eine „Kloake“ geworden. Nach Angaben des Tourismusminis­teriums in Manila reisten 2017 mehr als zwei Millionen Touristen nach Boracay.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Michael 29.04.18 17:13
Kloake....
Ich war gerade 3 Tage auf Boracay.Jeder und ich meine wirklich jeder Strand in Thailand,den ich kenne kackt ab gegenüber Boracay.(wobei es schönere Plätze auf den Philippinen gibt) Ich habe nicht eine Plastetüte im Wasser gesehen,auch der Strand war immer sauber.In Ray ong habe ich mal in nicht mal 10 Minuten einen Müllhaufen von einem Meter Höhe zusammengetragen.Das hätte ich jeden Tag ein paar mal machen können und es hätt trotzdem nichts gebracht. Probleme hat Boracay:zuviel Touristen....Chinesen,Koreaner und Japaner überschwemmen die Insel in Massen.Amerikaner,Australier und Europäer sind eine kleine Minderheit.Das bringt natürlich Müll und Abwasser Probleme. Die Strassen werden gerade erneuert und viele Hotels sind am umbauen.Einige illegal errichtete sollen abgerissen werden. Mal sehen was sie in sechs Monaten hinbekommen.