Bonn gewinnt ersten Titel der Vereinsgeschichte

Dank TJ Shorts

TJ Shorts II von Telekom Baskets Bonn (M) bereitet sich auf den Wurf vor, während Hapoels Zach Hankins (l) versucht, zwischen den Telekom Baskets Bonn und Hapoel Bank Yahav Jerusalem zu blocken. Foto: Gregorio Marrero/dpa
TJ Shorts II von Telekom Baskets Bonn (M) bereitet sich auf den Wurf vor, während Hapoels Zach Hankins (l) versucht, zwischen den Telekom Baskets Bonn und Hapoel Bank Yahav Jerusalem zu blocken. Foto: Gregorio Marrero/dpa

MALAGA: TJ Shorts dribbelte in den letzten Sekunden die Uhr herunter, nach der Schlusssirene nahm er den Ball in die Hände, sank zu Boden und ließ seinen Tränen freien Lauf. Wenig später wurde der 1,75 Meter kleine Spielmacher der Telekom Baskets Bonn von seinen Mitspielern begraben. Sie wussten, bei wem sie sich zu bedanken hatten.

Mit 29 Punkten führte Shorts das Bonner Team zum 77:70-Endspielsieg über Hapoel Jerusalem und damit zum Titel in der FIBA Basketball Champions League. Nach fünf verlorenen deutschen Meisterschaften und drei verloren Pokalendspielen holten sich die Bonner zum ersten Mal in ihrer 28-jährigen Vereinsgeschichte einen Titel.

«Das sind die Momente, für die jeder Basketballer lebt. Das sind die Momente, auf die du vom ersten Tag im Sommer an hinarbeitest», sagte ein emotionaler Shorts nach der Partie. «Das fühlt sich gerade nicht echt an.»

Unglaublich mutet auch die bisherige Saison von Shorts selbst an: In der BBL wurde der US-Amerikaner zum wertvollsten Spieler gekürt. Am Tag vor dem Europapokal-Endspiel erhielt Shorts die MVP-Auszeichnung für die bisherige Saison in der FIBA Basketball Champions League. Und nach dem Endspielerfolg wurde der Spielmacher auch zum besten Akteur des Finalturniers ausgezeichnet. Nach 21 Zählern beim 69:67-Halbfinalsieg gegen den Gastgeber Malaga ließ Shorts 29 Punkte im Finale folgen, in der siebenjährigen Geschichte des Wettbewerbs hat kein Spieler in einem Endspiel mehr aufgelegt.

Trotz der Galavorstellung seines Spielmachers stellte Bonns Cheftrainer Tuomas Iisalo das Team heraus. «Ich denke nicht, dass es ein besseres Kollektiv im europäischen Basketball gibt», sagte Iisalo, für den es auch der erste Titel seiner Karriere ist. «Ich freue mich schon jetzt darauf, wenn wir uns in 20 Jahren wiedersehen und uns auf den Bahamas betrinken.»

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.