Boeing setzt nach Startverbot Auslieferungen von Boeing 737 Max aus

Foto: epa/Justin Lane
Foto: epa/Justin Lane

WASHINGTON (dpa) - Nach dem Startverbot von Flugzeugen der Boeing-737-Max-Reihe setzt der US-Luftfahrtkonzern die Auslieferung der Maschinen aus.

Die Produktion werde aber trotz der «Lieferpause» fortgesetzt, sagte ein Boeing-Sprecher am Donnerstag auf Anfrage. Nach Angaben auf der Homepage des Konzerns haben mehr als 100 Kunden insgesamt rund 5.000 der Flugzeuge bestellt. Am Mittwoch hatte die US-Luftfahrtbehörde FAA in Folge von einem Absturz einer Boeing 737-Max-8 in Äthiopien und dem Crash einer baugleichen Maschine im Oktober in Indonesien ein Startverbot für den Flugzeugtyp verhängt.

Als einen Grund hatte die FAA angegeben, Untersuchungen hätten Ähnlichkeiten bei den beiden Abstürzen ergeben. Vor den USA hatten als Folge des Absturzes in Äthiopien bereits die EU und zahlreiche andere Länder Startverbote für die 737 Max erlassen. Boeing selber hatte am Mittwoch ein weltweites Startverbot für alle 371 bislang ausgelieferten Maschinen des Verkaufsschlagers empfohlen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.