Bluthochdruck vorbeugen

Vier einfache Tipps für einen gesünderen Blutdruck

Bluthochdruck ist die oft Ursache für Herzkrankheiten und Schlaganfälle sowie für 15 Prozent aller Todesfälle.
Bluthochdruck ist die oft Ursache für Herzkrankheiten und Schlaganfälle sowie für 15 Prozent aller Todesfälle.

Es lohnt sich, Bluthochdruck entgegen zu wirken. In den vergangenen 40 Jahren hat sich die Anzahl der Erwachsenen mit Hypertonie – so der medizinische Fachausdruck für Bluthochdruck – fast verdoppelt auf über 1,1 Milliarden weltweit. Bluthochdruck ist die Hauptursache für Herzkrankheiten und Schlaganfälle, und ist für fast 15 Prozent aller Todesfälle verantwortlich. 

Noch gefährlicher wird Bluthochdruck dadurch, dass er nur selten Symptome verursacht – er ist als „der stille Killer“ bekannt – weshalb viele Patienten von ihrem Bluthochdruck auch nichts wissen, bis ihre Gesundheit bereits erheblich geschädigt ist. Ob man selbst an Bluthochdruck leidet, kann man nur dadurch herausfinden, wenn man ihn von einer medizinischen Fachkraft überprüfen lässt.

Die Auswirkungen von Bluthochdruck

Der Blutdruck ist eine Maßeinheit für jenen Druck, mit dem das Blut durch Blutgefäße fließt und wird an folgenden zwei Parametern gemessen:

• wenn das Herz Blut ausstößt, bekannt als systolischer Druck (die höhere Zahl des Messungsergebnis) und

• in der Pause zwischen den Herzschlägen, der sogenannte diastolische Druck (die niedrigere Zahl des Messungsergebnis).

Bluthochdruck (140/ 90 oder höher) belastet die Arterien und das Herz zusätzlich. Über einen längeren Zeitraum kann Bluthochdruck dazu führen, dass sich Arterien verdicken und an Flexibilität verlieren, sodass sie sich leichter verengen und ganz oder teilweise verstopfen können. Je stärker die Verstopfung und Verengung, desto höher ist das Risiko für Herzanfälle, Schlaganfälle, Nierenerkrankungen und Demenz. Glücklicherweise ist Bluthochdruck vermeidbar und es gibt viele einfache Maßnahmen, durch die Sie für einen gesunden, gut kontrollierten Blutdruck sorgen können, angefangen mit den folgenden vier Tipps:

1. Nehmen Sie weniger Salz zu sich.

Wenn Sie Ihren Salzkonsum  (Natrium) reduzieren, können Sie Ihre Bemühungen gegen Bluthochdruck wesentlich wirkungsvoller machen. Wenn Sie sich etwas Zeit nehmen und Lebensmitteletiketten lesen, werden Sie schnell feststellen, wie viele häufig verzehrte Lebensmittel Salz enthalten, insbesondere verarbeitete Lebensmittel. Generell können Sie Ihren Salzkonsum stark verringern, wenn Sie sich beim Konsum der folgenden Lebensmittel einschränken: Brote und Brötchen, Suppen und Sandwiches, geräuchertes Fleisch und abgepackter Fleischaufschnitt, Hähnchen und sonstiges Geflügel, Pizza.

Und passen Sie gut auf, wenn Sie beim Essen nachsalzen, denn oft salzt man nur aus Gewohnheit und nicht aus Notwendigkeit.

2. Nehmen Sie mehr Kalium zu sich.

Kalium ist ein essentielles Mineral und Elektrolyt, das den Blutdruck senkt, indem es die negativen Auswirkungen von Salz ausgleicht. Die Nieren benötigen Kalium, um die Flüssigkeitsmenge im Körper zu beschränken; eine höhere Flüssigkeitsmenge (die letztendlich von Salz begünstigt wird) bewirkt einen höheren Blutdruck.Verzehren Sie mehr kaliumreiche Lebensmittel, wie z.B.: Bananen, Aprikosen, Avocados, Orangen- und Tomatensaft, Thunfisch, Kartoffeln und Süßkartoffeln, Brokkoli, Spinat und  sonstige dunkle Blattgemüse

3. Trinken Sie wenig oder keinen Alkohol.

Es wurde nachgewiesen, dass der Konsum von mehr als bescheidenen Alkoholmengen im Laufe der Zeit den Blutdruck erhöht. Alkohol ist außerdem kalorienreich, sodass das zusätzliche Gewicht den Blutdruck aufgrund eines übermäßigen Alkoholkonsums noch zusätzlich in die Höhe treibt. Wenn Sie Alkohol trinken, wird empfohlen, dass Sie Ihren Konsum auf einen oder zwei Drinks pro Tag beschränken. Und falls Sie es noch nicht versucht haben, denken Sie doch darüber nach, 30 Tage lang auf Alkohol zu verzichten, um selbst zu sehen, wie viel besser Sie sich möglicherweise ohne Alkohol fühlen.

4. Steigern Sie Ihre körperliche Aktivität.

Inaktivität korreliert direkt mit Bluthochdruck, weshalb Bewegung und körperliche Aktivität für die Vermeidung von Bluthochdruck unerlässlich sind. Für den optimalen gesundheitlichen Nutzen werden 30 Minuten körperlicher Aktivität pro Tag empfohlen. Sie müssen jedoch nicht ins Fitnessstudio gehen, um körperlich aktiv zu sein, und Sie müssen jene 30 Minuten auch nicht an einem Stück erledigen. Folgende Vorschläge können Ihnen dabei helfen, während Ihres normalen Tagesablaufs aktiver zu sein:

• Wenn Sie per Zug, U-Bahn oder Bus zu Ihrem Arbeitsplatz fahren, steigen Sie auf dem Hin- und Rückweg jedes Mal eine Haltestelle früher aus und legen den Rest des Weges zu Fuß zurück.

• Suchen Sie bewusst nach einem Parkplatz, der sich nicht so nahe wie möglich an Ihrem Bestimmungsziel befindet, sodass Sie Ihre Fahrten um kurze Fußmärsche ergänzen können.

• Nutzen Sie täglich einen Teil Ihrer Mittagspause für einen Spaziergang.

Diese Tipps beschreiben einige, jedoch keineswegs alle jener vorteilhaften Änderungen der Lebensweise zur Unterstützung eines gesunden Blutdrucks. Gewichtskontrolle, Bewegung und Nichtrauchen sind die drei Säulen der Vorbeugung gegen Bluthochdruck. Sprechen Sie unbedingt mit Ihrem Arzt, bevor Sie mit einem neuen Bewegungsprogramm beginnen oder Ihre Ernährung wesentlich umstellen – und lassen Sie Ihren Blutdruck überprüfen.

Die vorliegende Kolumne wurde von Dr. Yaowarat Jantree, Spezialistin für innere Medizin, vom Bumrungrad International Hospital verfasst. Deutschsprachige Unterstützung per E-Mail: infogerman@bumrungrad.com. Infos: www.bumrungrad.com.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.