«Bisher beste Saison»?

 New Yorks Frühjahrsauktionen verheißen Rekord

ei einer Vorbesichtigung bei Sotheby's stehen Menschen vor dem Bild
ei einer Vorbesichtigung bei Sotheby's stehen Menschen vor dem Bild "Elvis" von Andy Warhol, das zur Versteigerung kommen soll. Foto: Christina Horsten/dpa

NEW YORK: In New York starten am Montag (Ortzeit) die alljährlichen Frühjahrsauktionen mit einer rekordverdächtigen Versteigerung. Das von US-Künstler Andy Warhol angefertigte Porträt «Shot Sage Blue Marilyn» von Schauspielerin Marilyn Monroe könnte nach Angaben des Auktionshauses Christie's um die 200 Millionen Dollar einbringen - und damit zum teuersten je versteigerten Kunstwerk aus dem 20. Jahrhundert werden.

Bei dem auf Basis von einem Foto entstandenen Werk, das die Schauspielerin vor türkis-blauem Hintergrund mit gelben Haaren, roten Lippen und türkisem Lidschatten zeigt, handele es sich um nicht weniger als «eines der großartigsten Gemälde aller Zeiten» und «das bedeutendste Bild des 20. Jahrhunderts», hieß es von Auktionshaus.

Den Rekord des Gemäldes «Salvator Mundi» von Leonardo da Vinci, das etwa aus dem frühen 16. Jahrhundert stammt und 2017 für 450,3 Millionen Dollar versteigert und damit zum teuersten je bei einer Auktion verkauften Kunstwerk geworden war, wird das Warhol-Bild wohl nicht schlagen. Wenn es aber wirklich um die 200 Millionen Dollar herum einbringt, dürfte es sich vor Pablo Picassos «Die Frauen von Algier» schieben, das 2015 für 179,4 Millionen Dollar versteigert worden war.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.