Biometrisches System enttarnt Passagier

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Erstmals hat die Immigration auf dem Flughafen Suvarnabhumi einen Passagier mit einem falschen Pass über das biometrische System enttarnt und festgenommen.

Der Mann benutzte einen Pass, der ihn als Oh Chee Boon, einen Malaysier, identifizierte. Er wollte zu den Philippinen bei Philippine Airlines einchecken. Das biometrische System des Flughafens mit Gesichtserkennung zeigte jedoch, dass er nicht mit den Datenspeicherinformationen des Systems übereinstimmte. Während der Befragung bestand der Mann darauf, dass er Oh war. Weitere Ermittlungen ergaben jedoch, dass der Pass gefälscht war und bereits bei der mehrmaligen Einreise und Ausreise aus Thailand über die Grenze zwischen Thailand und Myanmar verwendet wurde. Die Polizei beschlagnahmte zudem Bargeld in Höhe von 500.000 US-Dollar. Die Polizei beschuldigte den Mann, einen gefälschten Reisepass verwendet zu haben, und verdächtigt ihn, an grenzüberschreitenden Straftaten beteiligt zu sein.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Ingo Kerp 25.05.19 13:36
500.000 US$ im Gepäck. Wollte er einen Teil des Staates Philippinen kaufen? Schade, das er wegen des falschen Paßes und der biometrischen Erkennung aufgefallen ist. Jetzt sitzt sicherlich ein todtrauriger Geschäftsmann in den Philippinen und traueerrt um das geplatzte schoene Geschäft.