Binnencontainerdepot für Chachoengsao

Foto: epa/Rungroj Yongrit
Foto: epa/Rungroj Yongrit

CHACHOENGSAO: In der Ostprovinz Chachoengsao soll ein neues Binnencontainerdepot (ICD) errichtet werden, um die Entwicklung des Östlichen Wirtschaftskorridors („Eastern Economic Corridor“, EEC) voranzutreiben.

Um den geeignetsten Standort und die benötigte Kapazität zu bestimmen, wurde das Amt für Verkehrspolitik und -planung (OTP) beauftragt, eine Durchführbarkeitsstudie anzufertigen. Für die Studie hat das EEC-Komitee ein Budget in Höhe von 38 Millionen Baht zur Verfügung gestellt.

Derzeit gibt es in Thailand lediglich ein ICD im Bangkoker Bezirk Lat Krabang. In dem Depot wird der Transport von Frachtcontainern von und zum Tiefseehafen Laem Chabang in der Provinz Chon Buri mit Güterzügen und Lastwagen gesteuert. Nach Angaben der Staatlichen Eisenbahngesellschaft (SRT) erstreckt sich das Containerdepot über 645 Rai und kann pro Jahr etwa eine Million Frachteinheiten aufnehmen. Da das ICD Lat Krabang extrem überlastet ist, soll mit dem geplanten Binnencontainerdepot in Chachoengsao die Logistik verbessert werden.

Da der Gütertransport auf der Schiene weitaus effizienter ist als auf der Straße, soll das neue Depot an das zweispurige Eisenbahnnetz angeschlossen werden, das derzeit in der Provinz gebaut wird. Gemäß OTP-Chef Chaiwat Thongkamkoon ist der Standort Chachoengsao von allen EEC-Provinzen am vielversprechendsten, da er bereits über Bahnlinien im Norden und Nordosten verfügt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Oliver Harms 13.08.18 02:30
sehr gut farang!
es freut mich das ihr dieses mal nicht von trockenhafen geschrieben habt!