Big Joke stellt sich der Polizei

Der stellvertretende thailändische Polizeichef Surachate Hakparn (M.) wird von den Medien umringt, nachdem er sich am Dienstag mit den Ermittlungsbeamten getroffen hat. Foto: epa-efe/Narong Sangnak
Der stellvertretende thailändische Polizeichef Surachate Hakparn (M.) wird von den Medien umringt, nachdem er sich am Dienstag mit den Ermittlungsbeamten getroffen hat. Foto: epa-efe/Narong Sangnak

BANGKOK: Thailands stellvertretender nationaler Polizeichef, Surachate „Big Joke“ Hakparn, begab sich am Dienstag (2. April 2024) freiwillig in Polizeigewahrsam, um sich wegen Geldwäschevorwürfen zu verantworten. Dies geschah nur wenige Stunden nachdem die Ermittler einen Haftbefehl gegen ihn erwirkten.

Surachate, auch bekannt als „Big Joke“, erschien gegen 17.30 Uhr Ortszeit am Polizeirevier Tao Poon in Bangkok. Er wurde von Mitarbeitern in einem Toyota Alphard mit Songkhla-Kennzeichen chauffiert, während sein Fahrzeug später hinter der Wache geparkt wurde.

Nach seiner Ankunft traf er sich mit den Ermittlern und wurde später gegen Kaution freigelassen. Beim Verlassen der Wache gegen 20.00 Uhr lehnte er es ab, mit Reportern zu sprechen, und betonte lediglich seine Unschuld.

Polizeimajor Thinnakorn Rangmart, stellvertretender Kommandeur des Metropolitan Police Bureau (MPB), bestätigte, dass Surachate befragt wurde.

Der Vorfall erfolgte nach einem dramatischen Tag, an dem die Polizei einen Haftbefehl gegen den umstrittenen stellvertretenden nationalen Polizeichef erwirkte, nachdem er sich geweigert hatte, drei Vorladungen zu folgen.

Surachate und der Chef der nationalen Polizei, Torsak Sukvimol, sind derzeit auf Anweisung von Premierminister Srettha Thavisin inaktiv. Diese Entscheidung erfolgte im Rahmen einer anhaltenden Fehde zwischen den beiden hochrangigen Beamten, in der wiederholt öffentlich Vorwürfe wegen Verwicklungen in illegale Glücksspielnetzwerke erhoben wurden.

Der Haftbefehl gegen Surachate bezieht sich auf Beihilfe zur Geldwäsche als Staatsbeamter, Verstöße gegen die Paragraphen 5, 9 und 10 des Geldwäschegesetzes. Am Dienstagmorgen hatte das Strafgericht einen Antrag auf Haftbefehl genehmigt, nachdem ausreichende Beweise vorgelegt wurden.

Zuvor waren bereits drei Polizeibeamte und ein Zivilist wegen mutmaßlicher Beteiligung an Geldwäsche im Zusammenhang mit der Glücksspiel-Webseite „BNK Master“ angeklagt worden. Surachate hatte sich zuvor öffentlich geäußert, dass er eine Familienreise ins Vereinigte Königreich plane und am 1. April nach Thailand zurückkehren werde.

Des Weiteren hatte er einen Brief an den Obersten Richter des Strafgerichtshofs geschickt, um sich über einen möglichen Haftbefehl zu erkundigen. Die Ermittlungen gegen ihn, die derzeit von der Polizei in Tao Poon geführt werden, wurden als Sonderfall eingestuft und dem DSI übergeben, da ihm Geldwäsche im Zusammenhang mit einem Glücksspielnetzwerk vorgeworfen wird, in dem über 300 Millionen Baht im Umlauf sind.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
peter buchmann 03.04.24 21:36
H. Bachner: Ich hoffe, Du hast recht
;-)
Hans Bachner 03.04.24 21:30
@Michael R.
Also erstens müssen Sie mir das schon selber überlassen, über wen oder was ich mich gedanklich neu orientiere. Zweitens meine ich damit ganz explizit die RTP und nicht irgend eine andere Polizei auf diesem Planeten. Ich schreibe das extra für Sie nieder, da Sie augenscheinlich etwas begriffstutzig sind. Drittes sollten Sie sich VORHER etwas informieren, bevor Sie Herrn Hapkarn unter Generalverdacht ob seines Besitzes stellen. Offensichtlich ist Ihnen sein familiärer Background nicht klar, ansonsten würden Sie sich nicht zu solch unqualifizierten Bemerkung hinreißen lassen. Warten wir es doch einfach ab. Sollte ich Unrecht haben, dann dürfen Sie gerne mit Häme über mich herfallen. Aber erst DANN!!! Aber so lange gilt Herr Hapkarn als unschuldig. Ob es Ihnen passt oder nicht. Und ja, ich halte bis zum Beweis des Gegenteiles Pol. Gen. Hapkarn für integer.
Michael R. 03.04.24 16:30
@Hans Bachner
"Herrn Hakparn für einen der wenigen integren Beamten ..."
Ich bitte Sie, woher soll der mit seinem Polizeigehalt die ernormen Reichtümer allein an Immobilien angehäuft haben, wenn nicht durch ausufernde Korruption?
In den Polizeidienstgraden, die der mittlerweile innehatte, bietet es sich geradezu an, die Hand, ach was sage ich, beide Hände, ganz weit aufzuhalten.
Wenn Sie den für integer halten, dann haben Sie sich wahrlich ganz gewaltig getäuscht, aber deswegen brauchen Sie nicht gleich Ihre Einstellung zur Polizei als solches zu überdenken, denn es soll ja auch Polizeien außerhalb Thailands geben.
Urs Widmer 03.04.24 14:50
Herr Big Joke scheint sich trotz ungemütlicher Situation jedenfalls köstlich zu amüsieren.

Hans Bachner 03.04.24 10:10
Pol. Gen. Surachate Hapkarn
Ich bin gespannt, was am Grunde des trockengelegten Sumpfes zu finden ist, sofern hier konsequent Licht in's Dunkel gebracht werden will.... Ich bin zwiegespalten: einerseits ist meine Vermutung, daß Herr Hapkarn im Kabinett "Prayut" irgend jemandem ganz kräftig auf die Füße getreten ist und deshalb vom Premier als Chef der Einwanderungsbehörde kaltgestellt wurde und sich das Spiel jetzt gerade wiederholt, andererseits sagt eine Volksweisheit: "wo Rauch ist, ist auch Feuer".... als Verfechter der Unschuldsvermutung hoffe ich, daß sich die Vorwürfe gegen Big Joke nicht halten lassen, da ich, möglicherweise blauäugig, Herrn Hakparn für einen der wenigen integren Beamten der ansonsten korrupten und mafiösen RTP halte. Sollte ich mich in ihm getäuscht haben, werde ich meine grundlegende Einstellung zur Polizei neu überdenken müssen....