Sitten- und Drogenpolizei am Valentinstag

Thailands Immigration-Chef sieht rot: Damit Der Valentinstag nicht zu einem nationalen Desaster unzüchtigen Verhaltens ausartet, müssen seine Beamten auf Online-Patrouille. Bisher scheint die Lage unter Kontrolle. Foto: The Nation
Thailands Immigration-Chef sieht rot: Damit Der Valentinstag nicht zu einem nationalen Desaster unzüchtigen Verhaltens ausartet, müssen seine Beamten auf Online-Patrouille. Bisher scheint die Lage unter Kontrolle. Foto: The Nation

BANGKOK: Immigration-Chef Generalleutnant Pol Lt-General Surachet Hakpal alias „Big Joke hat seinen Beamten einen Befehl der nicht alltäglichen Art erteilt: sie sollen soziale Online-Netzwerke nach Drogenpartys oder unzüchtigen Handlungen am Valentinstag überwachen.

Weiter kündigte er an, dass Beamte seiner Behörde sowie anderer relevanter Abteilungen am Tag der Liebe entsendet werden, um Recht und Ordnung aufrechtzuerhalten. Auch die Polizei gab bekannt, dass sie am Valentinstag ein Auge auf soziale Medien in Thailand werfen würde, um Hinweise zu illegalen Aktivitäten ausfindig zu machen. Bisher sei jedoch beiden Behörden noch nichts verdächtiges aufgefallen. Die Lage scheint unter Kontrolle.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Oliver Harms 16.02.19 18:20
@Obermeier
wissen ist macht wer nichts weiss macht nichts.... der herr generalleutnant hakpal,ist nicht nur leiter der imigration,sondern auch stelvertretender leiter der einheit für internetkriminaltität und es bezieht sich darauf,dass in der heutigen zeit,verabredungen für was auch immer über das internet erfolgen. ergo et etra es befindet sich dieses in seinem zuständigkeitsbereich.
Mike Dong 15.02.19 11:26
Valentinstag / nur der, der nie eine Rose bekam,
findet den Tag schlecht. Ich habe meiner Frau gestern zusätzlich dazu meine Liebe und den grossen Dank für die Kinder geschenkt. Denn den kann man nicht kaufen, den muß man sich verdienen und dazu noch viel Glück haben.
Jürgen Franke 15.02.19 05:48
Lieber Michael, ich sehe diesen Tag
auch als Geschäftemacherei. Abgesehen davon habe ich meiner Frau noch nie etwas geschenkt, denn alles was sie haben wollte, hat sie sich kaufen können. Bei einem Geschenk heute von mir, würden bei ihr alle Alarmglocke angehen. Das werde ich selbstverständlich vermeiden, damit auch bei mir, die Lage unter Kontrolle bleibt.
Joerg Obermeier 14.02.19 21:46
Offensichtlich ist der Chef der Immigration mit seinen ihm zugeteilten Aufgaben nicht ausgelastet. Oder was sonst hat die Immigration damit zu tun die sozialen Medien nach Zucht und Anstand seiner thailändischen Mitbürger auszuspähen? Ansonsten erspare ich mir lieber jeden weiteren Kommentar.
Rudolf Lippert 14.02.19 21:43
Sehr beruhigend
zu hören, dass die Lage an der Sittenfront unter Kontrolle ist. Nichts Verdächtiges bisher! ***** für Big Joke!