Betrunkener Brite tötet zehnjähriges Mädchen

Rettungskräfte am Unfallort. Foto: Khao Sod
Rettungskräfte am Unfallort. Foto: Khao Sod

RAYONG: Ein nach Angaben der Polizei stark unter Alkoholeinwirkung stehender Brite hat bei einem Unfall ein zehn Jahre altes Mädchen getötet.

Der 79 Jahre alte Ausländer war mit seinem Wagen gegen ein anderes Fahrzeug geprallt. Es kam von der Fahrbahn ab und fuhr gegen einen Baum. Das zehnjährige Mädchen erlitt tödliche Verletzungen und starb im Hospital, verletzt wurden zwei weitere Insassen. Der Brite aus Liverpool wurde ebenfalls verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Der 31 Jahre alte Fahrer des Autos, das gegen den Baum prallte, sagte, er sei auf dem Weg in die Innenstadt gewesen, als der folgenschwere Unfall geschah. Die Polizei veranlasste vom Briten einen Bluttest auf Alkohol, der positiv ausfiel. Er war auch nicht im Besitz eines gültigen Führerscheins. Der Ausländer muss mit mehreren Anklagen rechnen: Alkohol am Steuer, fahrlässige Tötung und Fahren ohne Lizenz.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Hardy Kromarek Thanathorn 08.06.18 17:33
Wenn dieser alte.................von Brite!!!
nicht bezahlt, dann ab in das staatliche Hilton nach Bangkok zum Schluss, bis bei Ihm die Lichter aus gehen! Rente und sonstiges alles einziehen an Guthaben!
Matthias Boerner 08.06.18 16:59
Teilschuld !!!
Was wäre wenn ??? Das ist hier immer die Überschrift... Die Eltern des Mädchens haben mit die größte Schuld wenn man davon ausgeht das das Mädchen nicht angeschnallt war.
THOMAS S 08.06.18 15:18
@Hardy Kromarek Thanathorn
Millionen Baht an Strafe.Wie soll das ein Thai bezahlen? Ach ja habe ich vergessen-ist ja ein Farang. Sind ja alle Millionäre die Farangs. Lese mal meinen vorigen Beitrag.
Prof. Dr. Dr. Ulm 08.06.18 15:14
Da ich aus einem bekannten Kreis mitbekommen habe. Wenn man jemand Tod fährt, geht das in die Million auch unter Thais. Je nach Versicherung muss die Differenz(sie zahlt 1 Millionen Baht, die Hinterbliebenen wollen 2 Millionen) dann aus eigener Tasche bezahlen . Ausser man verhandelt gut!!!
Hardy Kromarek Thanathorn 08.06.18 13:47
So eine Straftat muss hart bestraft werden!!!!!!!!
Egal welches Alter und Nationalität! Diese Straftat muss hart bestraft werden! Auf jedenfall mit sehr langen Aufenthalt in den staatlichen Gefängnissen und einer in Millionen Höhe von THB für die Opfer und Hinterbliebenen!!!