Besuchern von Pornoseiten Geld abgepresst

​Haft für britischen Hacker

Foto: epa/Sascha Steinbach
Foto: epa/Sascha Steinbach

LONDON (dpa) - Der britische Hacker Zain Qaiser (24) hat Besucher einer Porno-Webseite weltweit um mehr als eine halbe Million Euro erpresst - dafür muss er nun für sechs Jahre und fünf Monate ins Gefängnis. Ein Gericht in London verhängte diese Strafe am Dienstag.

Der Verurteilte habe Kontakte zu Kriminellen in Russland gehabt und sei Teil einer «ausgefeilten organisierten Gruppe» gewesen, die Internetnutzer «in der ganzen Welt terrorisiert» habe, sagte Staatsanwalt Russell Tyner. Die Hacker hätten Schadsoftware eingesetzt, die den Browser der Besucher pornografischer Seiten gesperrt habe.

Der Verurteilte habe seinen Opfern Mitteilungen geschickt, die von Behörden zu stammen schienen und sie solange erpresst, bis sie die vermeintlichen Strafen gezahlt hätten, hieß es weiter. Der frühere Student verdiente den Angaben zufolge mehr als 500 000 Pfund (etwa 580 000 Euro) an den Erpressungen. Er habe dann Cyber-Kriminelle unter anderem in China und den USA kontaktiert, um das erpresste Geld zu waschen.

«Während er sich damit eines extravaganten Lebensstils erfreute, unterwarf Qaiser seine Opfer einer langen und schonungslosen Erpressungskampagne, die ihnen erheblichen finanziellen und emotionalen Schaden verursachte», so Tyner weiter. Obwohl die Betroffenen keine Verbrechen begangen hätten, hätten viele aus Scham gezahlt, so die Staatsanwaltschaft.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Ingo Kerp 10.04.19 13:38
Ist es tatsächlich so schamvoll, wenn jemand erfährt, das man Pornoseiten gesehen hat und läßt sich dafür finanziell erpressen? Kaum nachvollziehbar in der heutigen Zeit.