Beschwerden über stinkende Fähre

Foto: Gruber
Foto: Gruber

KOH SAMUI: Selbst smog-erfahrene chinesische Urlauber rümpften in den vergangenen Wochen beim Transfer mit der Raja-Fähre Nummer 6 die Nase.

Das uralte Transportschiff der Raja-Fährflotte stößt kilometerweit sichtbare schwarze Rauchwolken aus, und beim Anlegen am Hafen in Lipa Noi auf Samui oder Don Sak auf dem Festland sorgen die Rußschwaden für schlechte Luft und Hustenreiz. Das aus China angekaufte Schiff fällt auch durch seine rostige Gesamtstruktur auf und bestätigt kritische Berichte, die sogar im Deutschen Fernsehsender RTL ein breites Publikum erreicht haben. Obwohl schwerwiegende Unfälle bis heute ausgeblieben sind, wundern sich viele Stammgäste von Raja, weshalb die thailändische Schifffahrtsbehörde noch nicht eingegriffen hat. Die Umweltverschmutzung durch den „Stinkstiefel“ Raja 6 ist sichtbar und keine Werbung für eine saubere Urlaubs­insel Koh Samui. Bilder des qualmenden Seelenverkäufers geistern mittlerweile tausendfach durch soziale Medien.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Heinz Jörg 18.02.18 15:05
Zur Erinnerung an den Farang Januar 2010 Nr.01
"Ein frischer Wind weht auf Kohsamui." Unter dieser Überschrift erklärt der frisch gewählte Bürgermeister Ramnate Jaikwang in einem Interview dem FARANG, wie er Koh Samui modernisieren will und gleichzeitig den Umweltschutz forciert. Seit dem sind 18 Jahre vergangen und was modernisiert wurde ist für diesen langen Zeitraum nicht umwerfend. Am Geld kann es nicht liegen, die Einnahmen der Insel sind so hoch wie kaum anders wo in Thailand. Was den Umweltschutz betrifft, da ist nicht nur nichts getan wurden sondern die Insel hat sich immer mehr zum negativen Vorzeigeobjekt entwickelt. Gebaut wird nach wie vor auf Teufel komm raus. Dabei wird jede Menge intakte Natur zerstört. Eines der vielen negativ Beispiele ist im Norden, Samrong Bay, zu "bewundern". Das Müllproblem will ich hier gar nicht erst beschreiben. Auch verstehe ich nicht, dass der Strom immer noch über 2 Unterseekabel nach KS kommt. Es gibt dort reichlich Wind und Sonne. Wenn man dazu noch eine moderne Müllverbrennungsanlage baut, die kann dann Strom liefern wenn einer natürlichen Lieferanten nicht kann. An das Interview und die darin gemachten Aussagen könnte man den Bürgermeister gelegentlich mal erinnern.
Heinz Jörg 18.02.18 15:05
@ Thomas Thoenes
Wenn ich mir Ihr Bild ansehe stellt sich automatisch die Frage, dürfen Sie den da schon rauchen. Eigentlich könnte ich auch DU sagen, in dem Alter.
Thomas Thoenes 13.02.18 09:06
@Heinz Jörg bmw-winki
bitte nicht meinen Eltern sagen. :-)
Hans-Dieter Volkmann 05.02.18 23:08
Uwe Schönberger Für eine saubere Urlaubsinsel
Ein Lachflash. Das ist ja mal was von gelungen. Ein einziges Wort und zwei Sprachen. Wenn das kein Kauderwelsch ist.
Uwe Schönberger 05.02.18 16:38
für eine saubere Urlaubs­insel Koh Samui
Da musste ich aber auch herzhaft lachen. Der Autor schein nicht mehr auf der Insel zu leben. Da hatte ich dann auch meinen Lachflash. Toll ist auch immer, wenn die Thais mal etwas den Strand säubern, ein Loch im Sand gebuddelt wird, der Unrat darin versenkt und das Loch mit Sand verschlossen wird. Da liegt man doch gern am Strand.