Berliner Panda bekommt Eistorte zum Zoo-Jubiläum

Jiao Qing, 13-jähriges Pandabär-Männchen, sitzt im Zoo Berlin und frisst Bambus im Panda-Gehege, vor ihm steht die Zahl 180 aus Rote-Beete-Eis. Am 1. August feiert der Zoo sein 180-jähriges Bestehen. Foto: Carsten Koall/dpa
Jiao Qing, 13-jähriges Pandabär-Männchen, sitzt im Zoo Berlin und frisst Bambus im Panda-Gehege, vor ihm steht die Zahl 180 aus Rote-Beete-Eis. Am 1. August feiert der Zoo sein 180-jähriges Bestehen. Foto: Carsten Koall/dpa

BERLIN: Pandabären-Männchen Jiao Qing hat am Montag anlässlich des 180-jährigen Bestehens des Berliner Zoos eine Eistorte serviert bekommen. Der Panda begutachtete die gefrorene 180 aus Rote-Beete-Saft neugierig, entschied sich aber doch für den geliebten Bambus. Panda-Dame Meng Meng blieb in ihrem Gehege. Das Weibchen wurde Ende März künstlich befruchtet. Einer Zoo-Sprecherin zufolge geht es Meng Meng gut, es gebe nichts Außergewöhnliches zu berichten. Die Gewissheit über Nachwuchs beim Großen Panda erhalte man erst kurz vor der Geburt. Ende März hieß es, dass man spätestens in sechs Monaten erfahren werde, ob die Besamung erfolgreich gewesen sei.

Eigentlich wird der Zoo erst am 1. August 180 Jahre alt, doch auch rundherum soll gefeiert werden. Zum Auftakt des Jubiläumsjahres schenkte die Branitzer Baumuniversität dem Zoo eine Hainbuche, die am Montag gepflanzt wurde. Der Baum sei besonders tolerant gegen Hitze und Trockenheit, aber auch sehr frostsicher. «Das macht sie zum idealen Klima-Baum in unserer Region», erklärte der Zoo. 2800 Bäume stehen im Zoo.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.