14 Tote bei Unfall in Jade-Mine

Archivbild: Foto: epa/Zaw Moe Htet
Archivbild: Foto: epa/Zaw Moe Htet

YANGON (dpa) - Bei einem Unglück in einer Jade-Mine in Myanmar sind nach Berichten örtlicher Medien mindestens 14 Menschen ums Leben gekommen.

Die Arbeiter seien am Freitag auf einer Mine im Bundesstaat Kachin an der Grenze zu China bei einem Erdrutsch getötet worden, hieß es. Vermutlich wurden sie von Steinen erschlagen. Von offizieller Seite gab es dafür zunächst keine Bestätigung.

Der Handel mit Jade ist in dem südostasiatischen Land (ehemals: Birma) ein Milliardengeschäft. Nach Schätzungen wird pro Jahr Jade im Wert von 31 Milliarden US-Dollar (etwa 25 Milliarden Euro) abgebaut. Nirgendwo auf der Welt gibt es mehr von dem «grünen Gold» als hier an der Grenze zu China. Die Arbeit an den steilen Hängen ist jedoch lebensgefährlich. Fast jeden Monat kommen Arbeiter ums Leben.

Die Minen befinden sich im Besitz von Familien, die oft enge Verbindungen zum Militär des südostasiatischen Landes haben. Die Armee ist auch nach dem Ende der Militärdiktatur an der Regierung von Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi beteiligt. Die langjährige Oppositionsführerin hatte nach ihrem Wahlsieg 2016 versprochen, in der Jade-Industrie für geordnete Verhältnisse zu sorgen - bislang jedoch ohne Erfolg.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.