Erdogan fordert gründliche Untersuchung des NSU

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan. Foto: epa/Tatyana Zenkovich
Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan. Foto: epa/Tatyana Zenkovich

ISTANBUL (dpa) - Nach dem Ende des NSU-Prozesses hat der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan die Urteile als «nicht zufriedenstellend» bezeichnet und weitere Ermittlungen gefordert.

Er habe Bundeskanzlerin Angela Merkel um eine gründliche Untersuchung des «Nationalsozialischen Untergrundes» gebeten, sagte Erdogan türkischen Medienberichten vom Samstag zufolge auf seinem Rückflug vom Nato-Gipfel in Brüssel. Erdogan sagte demnach, die NSU-Morde seien möglicherweise mehr als «gewöhnliche Vorfälle». Der türkische Präsident kündigte zugleich an, ein geplanter Berlin-Besuch könnte im August stattfinden.

Das Oberlandesgericht München hatte die Hauptangeklagte Beate Zschäpe am Mittwoch unter anderem des zehnfachen Mordes und der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung schuldig gesprochen. Es verurteilte die 43-Jährige zu lebenslanger Haft. Zschäpes vier Mitangeklagte bekamen als Helfer des NSU mehrjährige Haftstrafen. Der NSU hatte zwischen 2000 und 2007 zehn Menschen ermordet. Die meisten der Opfer waren türkischer Herkunft.

Zuvor hatte schon der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu am Mittwoch weitere Ermittlungen in der Sache gefordert. «Obwohl die Angeklagten zugegeben haben, Unterstützung speziell vom Geheimdienst und vom Staat im Staate erhalten zu haben, wurde nicht aufgeklärt, wer diese Personen oder Institutionen sind», sagte Cavusoglu am Rande des Nato-Gipfels in Brüssel dem türkischen Staatssender TRT. Deshalb reiche es nicht, «nur die Hauptangeklagte und die anderen Angeklagten» zu bestrafen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
lars alisch 15.07.18 18:22
?????
Der Herr sotlte sich evtl besser um seine Demokratur kümmern, anstatt sich in fremde Länder einmischen zu wollen.
Ingo Kerp 15.07.18 15:17
Erdowahn will eine "gründliche NSU Untersuchung" der deutschen Justiz. Ist der Erdowahn denn nicht Despot in der Türkei und nicht in DE? Vielleicht hatte er doch ein bißchen viel vergorene Ziegenmilch getrunken.