Tausende Frauen aus Myanmar nach China zwangsverheiratet

Foto: epa/How Hwee Young
Foto: epa/How Hwee Young

RANGUN (dpa) - Aus dem verhältnismäßig armen südostasiatischen Staat Myanmar sind nach einem Bericht in den vergangenen Jahren mehr als 7.400 Frauen ins große Nachbarland China zwangsverheiratet worden. Die am Freitag veröffentlichte Studie macht Menschenhändler, in vielen Fällen aber auch die Familien der Opfer verantwortlich. Mehr als 5.000 Frauen brachten in Ehen, die gegen ihren Willen geschlossen wurden, auch Kinder zur Welt.

In China - mit mehr als 1,3 Milliarden Menschen das bevölkerungsreichste Land der Welt - gibt es einen deutlichen Männer-Überschuss. Die meisten zwangsverheirateten Frauen kamen aus Regionen, die an der Grenze des ehemaligen Birma zur Volksrepublik liegen.

Die Studie wurde von der US-Universität Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health sowie der örtlichen Frauenvereinigung KWAT erstellt. Sie reicht über den Zeitraum von 2013 bis 2017. Grundlage war die Befragung von mehr als 400 Frauen in über 40 Gemeinden in Myanmar und China.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
mar rio 08.12.18 13:20
Der Hinweis auf das GROSSE Nachbarland...
...lässt mich ja fast befürchten, dass die die Zwangsheirat in ein kleines gerade noch ok gewesen wäre.