China schließt mit Kambodscha Abkommen über Militärbasis

Foto: epa/Mak Remissa
Foto: epa/Mak Remissa

PEKING (dpa) - China soll einem Medienbericht zufolge mit Kambodscha eine Vereinbarung über die Nutzung eines Marinestützpunktes geschlossen haben.

Der Geheimvertrag sehe vor, China Zugang zu einem Teil einer Marineanlage am Golf von Thailand zu gewähren, berichtete das «Wall Street Journal» am Montag unter Berufung auf Personen, die mit der Sache vertraut seien. Demnach befindet sich die Basis in Ream und damit in der Nähe eines großen Flughafens, der von einer chinesischen Firma gebaut wird.

Kambodschas Ministerpräsident Hun Sen wies den Bericht am Montag zurück. Ausländische Militärstützpunkte in Kambodscha seien gegen die Verfassung des Landes, sagte er laut lokaler Medienberichte.

Der Außenposten von Ream wäre Chinas erste Marinestation in Südostasien in der Nähe der umstrittenen Gebiete im Südchinesischen Meer. China eröffnete 2017 im ostafrikanischen Dschibuti seinen ersten militärischen Außenposten im Ausland.

In den letzten Jahren hat Peking Milliarden von Euro in Infrastrukturprojekte in Südostasien gesteckt und so den Einfluss der Vereinigten Staaten in der Region beschnitten.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.