Berger glaubt an Vettel-Wechsel zu Formel-1-Team Racing Point

Der ehemalige Formel-1-Pilot Gerhard Berger aus Österreich. Archivfoto: epa/Erwin Scheriau
Der ehemalige Formel-1-Pilot Gerhard Berger aus Österreich. Archivfoto: epa/Erwin Scheriau

SPIELBERG: Der ehemalige Rennfahrer Gerhard Berger kann sich einen Wechsel des viermaligen Formel-1-Weltmeisters Sebastian Vettel von Ferrari zum Rennstall Racing Point vorstellen. «So wie im Fahrerlager hinter der Hand diskutiert wird, ist das Thema wahrscheinlich schon gelaufen. Deshalb kann ich mir vorstellen, dass Sebastian bei Racing Point auftauchen wird», sagte der ehemalige Ferrari-Pilot am Montag in der ServusTV-Sendung «Sport & Talk».

Der 60 Jahre alte Berger glaubt daran, dass Vettel Racing Point ab 2021 zu einem Siegerteam machen könnte. «Es könnte für ihn die einzige Alternative sein, mit der er auch Rennen gewinnen kann», sagte Berger. Vettels Vertrag bei der Scuderia läuft am Jahresende aus. Noch ist die Zukunft des Heppenheimers offen. Bei den Topteams Mercedes und Red Bull wird es nächstes Jahr keinen Platz geben.

Zuletzt wurde der 33-Jährige auch auf Racing Point angesprochen und hatte sich lobend über die Entwicklung des Teams geäußert. Sergio Perez aus Mexiko und der Kanadier Lance Stroll, der Sohn des Mehrheitseigners Lawrence Stroll, sind die beiden aktuellen Stammfahrer. Racing Point hat eine enge technische Kooperation mit dem Weltmeister-Team Mercedes.

Racing-Point-Teamchef Otmar Szafnauer hatte eine mögliche Verpflichtung Vettels zuletzt nicht komplett ausgeschlossen. «Es ist schmeichelhaft, dass jeder denkt, dass ein viermaliger Weltmeister zu uns kommen könnte», sagte der Boss des künftigen Werksteams von Aston Martin, aber: «Wir haben langfristige Verträge mit unseren beiden Fahrern, daher wäre es nur logisch, dass wir keinen Platz haben.»

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.