Belgier will Würste schmuggeln - ausgewiesen

Symbolfoto: epa/Oliver Berg
Symbolfoto: epa/Oliver Berg

WELLINGTON (dpa) - Im Rucksack versteckte Würste sind einem Belgier bei der Einreise nach Neuseeland zum Verhängnis geworden.

Beamte des Landwirtschaftsministeriums entdeckten am Flughafen von Auckland beim Durchleuchten des Gepäcks die drei Würste, die der Mann den Vorschriften zufolge hätte deklarieren oder wegwerfen müssen, wie am Freitag bekannt wurde. Trotz seines Arbeitsvisums musste er wieder ausreisen.

Der Belgier gab demnach zu, er habe die Würste vor den Kontrollen verbergen wollen, wisse aber um die strikten Vorschriften des Landes für die Einfuhr von landwirtschaftlichen Produkten Bescheid.

Das Landwirtschaftsministerium erklärte dazu, beide Würstchenarten hätten Erreger enthalten und größeren Schaden in Neuseelands Landwirtschaft anrichten können. «Wir arbeiten eng mit den Einwanderungsbehörden zusammen und fahren eine sehr harte Linie gegenüber ausländischen Reisenden, die absichtlich unsere Sicherheitsvorschriften ignorieren», hieß es.

Neuseeland will mit diesen Regeln verhindern, dass Krankheiten, Plagen und Schädlinge eingeschleppt werden. 2017 hatte eine Kanadierin versucht, ihre Katze im Handgepäck einzuschmuggeln - auch sie musste das Land wieder verlassen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.