Belgien schaltet Atomreaktor Doel 3 bei Antwerpen permanent ab

Eine Übersicht über das Engie-Kernkraftwerk in Tihange. Foto: epa/Olivier Hoslet
Eine Übersicht über das Engie-Kernkraftwerk in Tihange. Foto: epa/Olivier Hoslet

ANTWERPEN: Belgien hat im Zuge seines geplanten Atomausstiegs einen ersten Reaktor vom Netz genommen. Der Meiler Doel 3 nahe der Stadt Antwerpen wurde am Freitagabend heruntergefahren, wie eine Sprecherin des Betreibers Engie am Freitagabend bestätigte. In dem Atomkraftwerk gibt es noch drei weitere Reaktoren. Außerdem betreibt das Land drei Reaktoren im Kernkraftwerk Tihange, das etwa 60 Kilometer von Aachen in Nordrhein-Westfalen entfernt liegt.

Ursprünglich war geplant, alle belgischen Kernkraftwerke bis 2025 vom Netz zu nehmen. Vor dem Hintergrund des Ukraine-Kriegs und der gestiegenen Energiepreise will die Regierung nun aber die Reaktoren Tihange 3 und Doel 4 bis mindestens Ende 2035 weiterlaufen lassen, um die Energiesicherheit zu gewährleisten - dies ist aber formal noch nicht beschlossen. Im vergangenen Jahr kam rund die Hälfte der belgischen Stromproduktion aus Atomkraft.

In Deutschland gibt es seit langem Kritik an den belgischen Kraftwerken aus den 1970er und 80er Jahren. So wurden bei den Reaktoren im Nachbarland mehrfach Mängel festgestellt, etwa marode Betonteile. Die Stadt Aachen und die Bundesregierung haben deswegen in der Vergangenheit wiederholt gefordert, die AKWs stillzulegen.

Auch der jetzt abgeschaltete Druckwasserreaktor Doel 3 sorgte wiederholt mit Problemen für Schlagzeilen. Vor zehn Jahren fanden Prüfer Haarrisse im Reaktorbehälter, der Meiler wurde daraufhin zweimal für einen längeren Zeitraum abgeschaltet. Die belgische Atomaufsicht bewertete den Meiler aber als sicher. Das Kraftwerk Doel liegt an der niederländischen Grenze an der Schelde, zur deutschen Grenze sind es Luftlinie weniger als 120 Kilometer. Reaktorblock 3 war 1982 ans Netz gegangen und hatte eine Leistung von 1006 Megawatt.

Nach dem Zeitplan des belgischen Atomausstiegs soll Anfang des kommenden Jahres der baugleiche Reaktor Tihange 2 vom Netz genommen werden, der ebenfalls von feinen Rissen im Druckbehälter betroffen war. Danach sind die nächsten Abschaltungen erst 2025 vorgesehen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Johannes Heinrich Paul Schulte 25.09.22 08:30
Es ist ein wenig beruhigend
Nicht nur Deutschland begeht aus Angst vor dem Klimatod den Energieselbstmord.

Ich bin trotzdem froh diesen sinnlosen Irrsinn nicht mitmachen zu muesssen.

René Schnüriger 24.09.22 16:35
Nieder mit dem Wohlstand!
Alle Volkswirtschaften Europas sind mehr oder minder abhängig von kostengünstiger Energielieferung! Da sind allzu frühe Kraftwerk - Abschaltungen, insbesondere vor zuvor installierter Ersatz - Energie, abzulehnen! Scheinbar wollen die meisten kontinentalen Regierungen, mutwillig unseren Wohlstand zerstören!? Man darf gespannt sein, wie das dannzumal bei der heutigen Klimajugend ankommt!!??