Behörden-Marathon für Visaerneuerung

Ein Schweizer Ehepaar berichtet von ungewohnten Komplikationen bei der Erneuerung seines Jahresvisums:

Liebes Farang-Team, letzte Woche wollten wir unser Jahresvisum mit 800.000 Baht erneuern. Wir sind hier in Pattaya bereits seit 18 Jahren angemeldet und hatten nie Probleme. Dieses Jahr schickte uns die Immigration zuerst zum Ministry of Foreign Affairs of Thailand nach Bangkok, um unsere Ehepapiere zu beglaubigen und mit einem speziellen Stempel zu versehen. Mit dem Taxi fuhren wir zum Ministerium, das sich jedoch weigerte unsere Unterlagen abzustempeln. Sie schickten uns zur Schweizer Botschaft, um dort unsere Unterlagen mit einem Stempel der Botschaft beglaubigen zu lassen. Die Botschaft war bereits geschlossen, so fuhren wir am nächsten Tag noch einmal nach Bangkok. Auf der Botschaft sagte man uns jedoch freundlich, dass sie dies nicht täten. Darauf gaben sie uns mit dem Hinweis, dies sollte genügen, ein „Certificate of nationality and registration“. Mit diesem Dokument fuhren wir erneut zum Minis­terium um den gewünschten Stempel abzuholen. Das Dokument wurde erneut abgelehnt mit der Begründung, die Unterschrift der Botschaft sei bei ihnen nicht registriert (was die Botschaft nach Kontaktnahme bestritt). So fuhren wir zurück zur Immigration nach Pattaya, die uns schluss­endlich zu unserer Erleichterung das Jahresvisum mit dem neuen Dokument der Botschaft erneuerte. Wie wir im anschließenden Gespräch erfahren konnten, hätten wir mit zwei Büchlein auf unsere Namen mit je 800.000 Baht das ganze Prozedere nicht machen müssen.

Sylvia & Paul Geiser, Pattaya

Die im Magazin veröffentlichten Leserbriefe geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. DER FARANG behält sich darüber hinaus Sinn wahrende Kürzungen vor. Es werden nur Leserbriefe mit Namensnennung veröffentlicht!

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Michael Ritsche 22.10.18 09:52
Ha,das haben wir auch ...
Im September war mal wieder das Jahresvisa für uns fällig. Da Erlebten wir genau das Prozedere wie im Brief beschrieben nur aus Deutscher Sicht. Die Regelung das Ausländische Ehepaare nur 800.000Thb Vorweisen müssen wurde vor einiger Zeit Geändert.Allerdings besteht Bestandschutz für Ehepaare die unter die alte Regelung fallen! Nach Auskunft das die alte,übersetzte und vom Konsul beglaubigte Eheurkunde für das Department of consular Affairs in Bangkok ausreicht habe ich mich auf den 180 Km Weg nach Bangkok gemacht. Nur um zu Erfahren das die Auskunft in der Immigration Pattaya nicht Zutreffend ist. Neue Übersetzung und Beglaubigung ist Vorschrift. Also auch wieder zur Immigration Pattaya inklusive dieser Information.Nach Rücksprache des bearbeitenden Officer mit seinem Vorgesetzten wurden die Visa Erteilt. Allerdings mit dem Hinweis die Überbeglaubigte Eheurkunde nachzureichen. Fazit,Service ist was anderes.Jedenfalls was die Auskünfte bei der Immigration Pattaya Betrifft.
Hans-Jörg Jäger 22.10.18 09:48
Patriachat
Der Grund ist ganz klar, der Mann ist nach Thai Recht immer noch das Oberhaupt der Familie, das hat nichts mit dem Verheirateten Visa für 400'000 zu tun, das gilt nur, wenn der Partner Thai ist. Doch das Gesetz sagt ganz klar, der Mann muss im Besitze der 800'000.- sein, dann kann der Weibliche Partner zusammen mit Ihrem Oberhaupt ( Ehemann) die Jahresverlängerung erhalten. Was zwischendurch verlangt wird, ist die Bestätigung der Ehe. War bei uns auch so, nach 25 Jahren wurde auf einmal eine Bestätigung unserer Ehe verlangt, obwohl wir die immer dabei hatten. Da wir aber damals in Bangkok geheiratet haben, was das nicht so ein Theater, wir konnten das per Mail erledigen. Doch auch ich mache seitdem die Variante mit den 800'000.- Baht. Gruss aus dem Osten
Jürgen Franke 22.10.18 09:44
Fam. Geiser schildert hier einen
sicherlich ungewöhnlichen und hoffentlich einmaligen Vorgang. Bestätigen kann ich lediglich, dass seit zwei Jahren für jede Person, ob verheiratet oder nicht, diese Summe, möglichst in getrennten Konten, bei der Immigration in Phuket nachgewiesen werden muss. Die Renteneinkünfte muss erst der Konsul in Bath errechnen und bestätigen, bevor die Immigration mit diesem Schriftsatz aufgesucht werden kann. Wer das Geld jedoch auf der Bank hat, kann sich den Gang zum Konsul sparen.
Mike Dong 21.10.18 18:07
Ich vermute, daß die Beamten wohl die 400.000 Regel angewendet haben, die für das zu zeigende Vermögen bei Ehepaaren gilt. Allerdings nahm ich immer an, daß der Ehepartner Thai sein muß.
Marcel Edouard Petter 21.10.18 14:03
Retirement Visum
Für mich durchaus nachvollziehbar. Ein ausländischer Rentner benötigt 800'000 Baht für sein Jahresvisum. Bei zwei Personen sind das dann halt zweimal 800'000 Baht. Das Einzige, das mir schleierhaft ist, weshalb es vorher 18 Jahre lang mit einmal 800'000 Baht geklappt hat. Man kann übrigens seine Rente dazu kumulieren, ab 65'000 Baht pro Monat und Person braucht es gar kein Bankbüchlein mehr.