Behörde stellt Tiger und Körperteile von Raubtieren sicher

Foto: Esan Daily Online
Foto: Esan Daily Online

MUKDAHAN: Wegen des mutmaßlichen Handels mit Wildtieren beschlagnahmten Beamte des Ministeriums für Nationalparks, Wildtiere und Pflanzenschutz (DNP) fünf Tiger in einem privaten Zoo.

DNA-Tests bestätigten, dass mindestens drei der fünf Tigerjungen nicht mit den Raubtieren im Mudka Tiger Park & Farm verwandt sind. Deshalb geht die Behörde davon aus, dass die Wildkatzen eingeschmuggelt wurden, sagte DNP-Generaldirektor Prakit Wongsriwattanakul. Medien berichten, dass in dem Zoo auch Teile von Tigern und ein abgetrennter Tigerkopf gefunden wurden.

Der Mukda Tiger Park & Farm war nicht das erste Mal Ziel einer Razzia. Im Januar 2018 beschlagnahmten DNP-Beamte geschützte Tierarten in dem Park, darunter rote Pandas, grauschenklige Douc-Affen und längliche Schildkröten. Die Beamten führten jetzt DNA-Tests an weiteren 20 Tigern durch, deren Ergebnisse Ende des Monats veröffentlicht werden sollen. Wenn der Parkbesitzer des Schmuggels von Wildtieren für schuldig befunden wird, drohen ihm bis zu fünf Jahre Gefängnis.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Ling 03.12.20 14:37
Schmuggel von Wildtieren
Da kann man wirklich nur noch kotzen.
5 Jahre Knast für derartige Taten ist, meiner Meinung nach, nicht ausreichend um den Gehirnfrass der Täter zu stoppen.
Siam Fan 02.12.20 11:37
Solche Razzien machen Hoffnung
Nur die Strafen sind viel zu niedrig.
Eine artgerechte Unterbringung wird den Staat ein Vermoegen kosten!