Beerdigungen häufigsten Hotspots für Covid-19-Cluster

Beerdigungszeremonie für Covid-19-Opfer in einem buddhistischen Tempel in Bangkok. Foto: epa/Rungroj Yongrit
Beerdigungszeremonie für Covid-19-Opfer in einem buddhistischen Tempel in Bangkok. Foto: epa/Rungroj Yongrit

BANGKOK: In vielen Provinzen im Land haben Beerdigungen Empfänge, Märkte, Restaurants, Busbahnhöfe und Schulen als Hotspots für Covid-19-Cluster-Infektionen abgelöst, informierte Taweesin Visanuyothin, Sprecher des „Centre for Covid-19 Situation Administration“ (CCSA), auf einer Pressekonferenz am Montag.

Besonders das traditionelle gemeinsame Essen im Sitzen, bei dem die Nasen-Mund-Schutz-Masken abegnommen werden, haben Beerdigungen zum Hotspots für Covid-19-Infektionen entwickelt, sagte Khun Taweesin.

Er fügte hinzu, dass jedoch auch auf Gruppenanlässen, Märkten, in Restaurants, Busbahnhöfen, Schulen und auf Flohmärkten neue Infektionen gemeldet wurden.

In Bangkok und den umliegenden Provinzen, Hotspots der delta-Pandemie, ist die Zahl der Todesopfer weiter rückläufig. Die meisten Opfer litten an Grunderkrankungen, wobei die fünf häufigsten Erkrankungen Bluthochdruck, Diabetes, hoher Cholesterinspiegel, Nierenerkrankungen und Fettleibigkeit waren. Die meisten Covid-19-Todesfälle ereigneten sich im Krankenhaus (13.067 / 95,82 Prozent), 361 außerhalb des Krankenhauses (2,65 Prozent) und 209 an nicht weiter erläuterten Orten (1,53 Prozent).

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Harald Göbel 15.09.21 00:25
@Jörg Obermayer
Wenn diese Zahlen stimmen, jeder 5. , dann dürfte die Herdenimmunität ja bald erreicht sein und die Urlaubsplanung für 2022 kann beginnen.
Joerg Obermeier 14.09.21 15:20
@ Rainer Hi. 14.09.21 12:30
Vielleicht kann ich etwas Licht ins Dunkel bringen. Laut Thai PBS World vom 8. September wurden in der Zeit vom 29. August bis 4. September täglich durchschnittlich 48.000 Tests durchgeführt. Von diesen waren 19,5 % positiv. Auch wenn der Vergleich etwas hinken sollte. In Deutschland wurden im gleichen Zeitraum durchschnittlich 133.285 Test täglich durchgeführt und die Positiv-Quote betrug 0,7 %.

Einen Kommentar dazu erspare ich mir lieber.
Hans-Gerd Englich 14.09.21 14:40
Fallzahlen
Natierlich muessen die fallen, es sind doch Fallzahlen!
Spass beiseite - natuerlich muessen die fallen, wenn ich am 01. Oktober "oeffnen" will, miessen die Blender schon auf dem richtigen Stand sein.
Ich sags ja, ich bin unverbesserlicher Optimist, halte mich aber ziemich fern von Allem und geniesse meine 24 stuendige Freizeit taeglich im Einklang mit meiner Frau den Hunden und Katzen und der Natur drumherum. Denn es ist ( vor allem durch die laecherliche nicht impferei) noch lange nicht vorbei. Und wenn sich das nicht explosionsartig veraendert, steht Thailand auch im naechsten Jahr auf dem Schlauch.
Kein Problem, schoen ruhig und ich lebe ja nicht von Denen.
Fuer die Einheimischen 65% "Selbstaendigen" und Scheinselbstaendigen tut mir das allerdings in der Seele weh!

Rainer Hi. 14.09.21 12:30
eigentlich muesste man immer dazusagen wieviele Tests durchgefuehrt wurden, sinkende Fallzahlen alleine bedeuten gar nichts.
Ronny Lüder 14.09.21 12:30
@ Andy
Wer diesen hier veröffentlichten Fallzahlen glaubt , dem ist nicht mehr zu helfen.
Andy 14.09.21 11:40
Hotspots
Es ist sehr erfreulich, dass die Fallzahlen landesweit fallen.
Aber
Meine Schwiegermutter berichtet täglich aus einem kleinen Dorf im Bezirk Sa Kaeo, dass die Zahl der covid Erkrankten beängstigend ansteigt.
Irgendwie passt das nicht ganz zusammen.