Ungeimpfter Kimmich positiv - Corona-Sorgen ufern aus

​Bayern-Hammer  

DFB-Pokal, Bremer SV - Bayern München, 1. Runde, wohninvest Weserstadion. Bayerns Joshua Kimmich steht vor dem Spiel auf dem Platz. Foto: Carmen Jaspersen/dpa
DFB-Pokal, Bremer SV - Bayern München, 1. Runde, wohninvest Weserstadion. Bayerns Joshua Kimmich steht vor dem Spiel auf dem Platz. Foto: Carmen Jaspersen/dpa

MÜNCHEN/KIEW: Über den Gruppensieg in der Champions League kann sich der FC Bayern nicht lange freuen. Die positiven Tests von Kimmich und Choupo-Moting vergrößern das Corona-Dilemma der Münchner. Einen «ersten Schritt» von Gnabry und Musiala heißt Nagelsmann noch in Kiew willkommen.

Die Nachricht vom Positiv-Test beim berühmten Impfzauderer Joshua Kimmich hat die Corona-Lage beim FC Bayern weiter verschärft. Der Fußball-Nationalspieler, der mit den Aussagen zu seinen Impfbedenken für großes Aufsehen in der Öffentlichkeit gesorgt hatte, wurde nach Angaben seines Clubs positiv getestet. In nur zwei kurzen Sätzen teilte der Rekordmeister am Mittwochabend mit: «Joshua Kimmich befindet sich in häuslicher Isolation, nachdem er positiv auf das Coronavirus getestet worden ist. Dem Mittelfeldspieler des FC Bayern geht es gut.» Der zweite Satz war dabei die gute Nachricht.

Der 26-Jährige befand sich bereits zweimal als Corona-Kontaktperson in Quarantäne. Er hätte sich am Mittwoch wohl eigentlich freitesten können - stattdessen erwischte ihn das Virus nun selbst. Das heißt für den FC Bayern: Er dürfte im Bundesliga-Gipfel am 4. Dezember bei Borussia Dortmund wohl ohne einen Schlüsselspieler antreten müssen.

Nur wenige Stunden zuvor hatte der Rekordmeister eine Infektion von Angreifer Eric Maxim Choupo-Moting veröffentlicht. Er zählte wie Kimmich zu den fünf Bayern-Profis, die aktuell als Kontaktpersonen in Quarantäne befanden. Aus diesem Kreis sollen Serge Gnabry und Jamal Musiala mittlerweile eine Impfung erhalten haben - bestätigt wurde das bislang aber weder von Club noch von den Spielern selbst.

Schon beim 2:1 am Dienstagabend bei Dynamo Kiew hatten außer dem Quintett noch Niklas Süle und Josip Stanisic aus Corona-Gründen gefehlt. Die beiden Abwehrspieler waren positiv getestet worden, gegen Arminia Bielefeld werden sie am Samstag zurückerwartet.

Ausgerechnet Kimmich. Der Nationalspieler steht seit einem Monat im Zentrum der Debatte um die Corona-Impfung, die auf vielen Gesellschaftsebenen heiß diskutiert wird. Der Münchner Mittelfeldchef hatte erklärt, dass er «persönlich noch ein paar Bedenken, gerade, was fehlende Langzeitstudien angeht», habe. Dafür hatte es viel Kritik für den Familienvater Kimmich gegeben. Auch wegen der Vorbildrolle, die ihm als Nationalspieler zugeordnet wird.

«Ich glaube schon, dass ihn das Ganze beschäftigt», sagte Bundestrainer Hansi Flick am Mittwoch. Der frühere Bayern-Coach berichtete von einem Telefonat mit seinem Leistungsträger, dessen «Tendenz» zur Impfung gehe. «Ich habe mit Jo gesprochen und denke, dass es auch in die Richtung geht, dass er sich impfen lässt», sagte Flick während einer Videoschalte des Deutschen Fußball-Bundes. «Ich gehe mal davon aus, ja, es ist in Zukunft auch nichts anderes mehr möglich, denke ich mal», ergänzte der Bundestrainer.

Die Infektionen von Kimmich und Choupo-Moting verdeutlichen, wie fragil die Personalplanungen sein können. Anderthalb Wochen vor dem brisanten Duell in Dortmund, vor dem für den Tabellenführer aus München zunächst am Samstag das Heimspiel gegen Arminia Bielefeld ansteht, ist der Personalstand höchst beunruhigend. «Es kommt immer darauf an, wie es sich in Zukunft gestaltet. Wenn natürlich die Spieler weiterhin in Quarantäne müssen, wenn sie ungeimpft sind, dann hat das immer eine kleine Gefahr für die Saisonziele», hatte Nagelsmann kurz vor der Partie im winterlichen Kiew bemerkt.

Ausführlich hatte Nagelsmann gut zwei Stunden später nach dem nächsten Erfolg der auf Europas großer Fußball-Bühne weiter makellosen Bayern Stellung zu Reizthemen wie Quarantäne-Ausfällen oder für ihn nachvollziehbare Gehaltseinbußen für betroffene Profis bezogen. Und das nächste Thema mit Brisanz könnte die Katar-Frage auf der Jahreshauptversammlung des Rekordmeisters am Donnerstag (19.00 Uhr) vor maximal rund 1700 Besuchern aufwerfen.

«Grundsätzlich ist es immer ein schönes Erlebnis, den Mitgliedern gegenüberzutreten», sagte Nagelsmann über seinen geplanten Besuch im Audi Dome. «Für mich ist das kein Nebenkriegsschauplatz.»

Neben dem durch den im zeitweiligen Schneetreiben gegen Dynamo vorzeitig gesicherten ersten Platz in der Gruppe hob auch die Aussicht auf eine positive Impfkunde der Nationalspieler Gnabry und Musiala die Laune des Bayern-Trainers. «Ich kann das noch nicht bestätigen», sagte Nagelsmann: «Sollte es der Fall sein, dann freue ich mich darüber, dann ist es ein erster Schritt.» Der «Kicker» hatte den Piks für Gnabry und Musiala vermeldet.

Ohne die fünf Profis in Quarantäne hatte eine Münchner Rumpftruppe auch Gruppenspiel Nummer fünf in der Königsklasse gewonnen. «Mission erfolgreich abgeschlossen», stellte Kapitän Manuel Neuer nach der ersten Champions-League-Etappe zufrieden fest. Angeschlagen mussten in Kiew Lucas Hernández (muskuläre Probleme) und Tanguy Nianzou (Schulterschmerzen) vom Platz. Sie könnten nun ausfallen.

Nagelsmann ließ anklingen, wie schwer die «Gratwanderung» für ihn als Trainer ist. Als Impfbefürworter habe er eine klare Meinung. Aber man müsse auch versuchen, die Meinung nicht geimpfter Spieler zu verstehen. Dazu gehe es um die Vorgaben des Vereins. Beides müsse man nach außen vertreten können. «In der Gemengelage versuche ich, so ein bisschen als Verbindungsglied zu wirken. Ich glaube, es klappt ganz gut - hoffe ich», sagte Nagelsmann zu seiner Schlüsselrolle. Jetzt muss er den noch längeren Kimmich-Ausfall moderieren.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Joachim Haselhofer 28.11.21 05:38
Lieber Herr Vitor de Castro,
der K e r n meiner Ausführungen war eine k l a r e und für jeden verständliche F r a g e.
Stattdessen werde ich mit einem Schwall von aneinandergereiten, nichtssagenden, selbstdarstellerischen, Floskeln (und die banale Definition von Dr. med.dent) überschüttet. Und als Bestätigung ihres langen Sermons folgt natürlich spontan der Beifall eines Experten wie JF! Gratuliere! :-)
Contenance einzufordern und gleichzeitig mir "neurotische Wahrnehmungsdefizite" vorzuwerfen zeigt mir wieder mal ihre Ambivalenz.
Bitte Hr. Vitor, nicht weiter in's Lächerliche abgleiten, sondern meine Fragen beantworten:
Wie begründen sie ihre Gentherapie betr. mRNA? Wo finde ich ihre "neutralen Ausarbeitungen" zum Thema. Die unter ernstzunehmenden Medizinern üblichen Quellenangaben liefern sie auch nicht! .
Ich befürchte mit solch "geistig Unbeirrbaren" oder Unbelehrbaren?) wie sie, einen fachlichen Gedankenaustausch zu versuchen, ist vertane Zeit.
P.S.: Auch dass ich "Kognitive Dissonanz" mit einem dicken Fragezeichen versehen habe und diese ihre misslungene Ferndiagnose (u. Beleidigung von zwei Foristen) damit anzweifeln wollte, ist ihrem Scharfsinn auch entgangen!
Joachim Haselhofer 27.11.21 18:30
JF 26. 23:30 Wie amüsant doch..
manche Situationen sein können, Herr J. Franke. Erst beschweren sie sich bei diesem Herrn über eine Aneinanderreihung zahlreicher Fremdwörter und obgleich sie nach eigener Aussage jetzt wieder nichts verstanden haben sollten, da er ihrer Bitte nicht entsprochen hat, gibt's von ihnen kräftigen Applaus?
Motto: Wir Impfgegener müssen zusammenhalten!

Was er von solchem konträren Verhalten hält, wird er ihnen sicher erklären können, denn anmassende Ferndiagnosen sind ja seine Spezialabteilung wie ich u. zwei weitere Leser übel erfahren mussten!

Auf klare, präzise Fragen (Gentherapie) kommt leider nur Banales garniert mit wieder mal unethischen Ferndiagnosen plus neuem Erstaunlichen "vom Mangel an wissenschaftlichen neutralen Ausarbeitungen". Welche? 555 :-)


Jürgen Franke 27.11.21 00:46
Herr Obermeier, Sie sollten ruhig den Mut
aufbringen, um hier im Forum, den Regeln entsprechend, Ihre Meinung zu artikulieren, da Sie offensichtlich nicht zu denen gehören, die lediglich pöbeln.
Jürgen Franke 26.11.21 23:30
Herr Vitor de Castro, in Ihrem Beitrag
haben Sie ausführlich zu dem Beitrag eines Lesers Stellung genommen. Ich bitte Sie zukünftig diese Zeilen nicht überzubewerten, da einige Leser bewußt verletzen, um möglichweise Frust abzubauen.
Vitor de Castro 26.11.21 23:00
Ein Zahnarzt benötige ich nicht zum Denken
Herr Haselhofer als Dr. med. dent. sind sie Zahnarzt, dass sie in Tübingen zum Dr. gekürt worden ist für mich nicht relevant. Bestenfalls könnte ich, was ihre Bedürfnisse zur privilegierten Zwangsdarstellung betrifft, eine Empfehlung aussprechen. Ihr neurotisches Wahrnehmungsdefizit was meine Statements betrifft, gelesenes so umzudeuten, dass sie in ihrer Reputation als Zahnarzt einen persönlichen Angriff erkennen, ist für mich als pseudo Mediziner (der ich nicht bin) nicht nachvollziehbar. Ihre Diagnose zu meiner geistigen Instabilität, wie sie angeben, können sie anhand meiner als Meinungsbild angegebenen allgemein gefassten Zuordnung erkennen. Wenn sie mit meinen Textpassagen aus welchem Grund auch immer Schwierigkeiten haben, und diese intellektuell dem wahren Kern des Textes nicht zuordnen können, verzichten sie auf Beurteilungen, da ihre echauffierten Gedichte für eine Diskussionsgrundlage ungeeignet sind. Ihre in das Polemisch abgleitenden Diffamierungsversuche meiner Person, weisen eher auf ihre instabile Wahrnehmung hin. Ich kann verstehen, dass sie aus Mangel an wissenschaftlichen neutralen Ausarbeitungen, zu denen sie keinen Zugang haben, an meinen Ausführungen Zweifel haben. Sie sollten die Contenance bewahren. (Die Wahrung von Contenance kann in manchen Situationen taktische Überlegenheit schaffen und eine Eskalation verhindern. Besonders in gehobenen Gesellschaftsschichten dient die Wahrung der Contenance der Distinktion). Herr Dr. med. dent. Haselhofer.
Hans-Dieter Volkmann 26.11.21 18:00
J. Haselhofer 26.11.21 17:10
Natürlich wird auch diese Pandemie einmal zu ende gehen. Was ich nicht deutlich aussagte ist der Preis den die Menschen bis dahin bezahlen werden. Diese Pandemie wird wohl den höchsten Preis aller Zeiten fordern.
Selbst die spanische Grippe mit ihren vielen Millionen Toten wird überboten. Ich erwarte ja nicht das jeder meine Ansichten teilt. Nur wünschen würde ich mir das sich der Eine oder Andere Gedanken darüber macht, was ist
wenn es wirklich so eintrifft und ob es Ursachen dafür gibt.
Derk Mielig 26.11.21 17:40
"inhaltsvoll und witzig kommentieren"
Z.B. Sie liefern ja dafür auch ausreichend Material.
Aber anstatt rumzulabern könnten Sie ja einfach die Frage Beantworten:
"Wie muss man sich das in der Realität vorstellen?"
Jürgen Franke 26.11.21 17:20
Herr Mielig, es ist wirklich schön,
dass Sie beinahe jeden Beitrag so inhaltsvoll und witzig kommentieren müssen.
Joerg Obermeier 26.11.21 17:20
@ Michael
Du hast recht! Den JF kann man wirklich nicht mehr ernst nehmen. Trauriges Beispiel für was darf ich jetzt nicht schreiben.
Joachim Haselhofer 26.11.21 17:10
Herr Volkmann
Da sehen sie für meinen Geschmack etwas z u schwarz.
J e d e Pandemie geht einmal zu Ende. In Bälde werden upgedatete und auch neue Impfstoffe und neue Immunisierungstechniken auf den Markt kommen. Dank der neuen Medizin, die so mancher verteufelt und gerade i h r sein Leben zu verdanken hat (s. Komm. v. Hr. Leupi) !
V.a. wir Geimpfte und Genesene steigern bei jedem weiteren Kontakt mit dem Virus unsere Immunität. Wie das über unser zelluläres Immunsystem funktioniert, habe ich ja neulich erklärt!
Auch eine robuste Kreuzimmunität wie z.B. in Indien hilft da möglicherweise mit!
Derk Mielig 26.11.21 17:00
Die Zeiten, wo die Menschen ...
... früher bei ernsthaften Krankheiten zum Arzt gegangen sind, werden nie wiederkommen, ..."

Wie muss man sich das in der Realität vorstellen? Die Leiden jetzt heimlich zu Hause vor sich hin? Nennen Sie mich naiv, aber ich habe noch nie mit einem Arzt über den Inhalt seiner Spritze diskutiert. Wenn Sie das zukünftig tun werden, viel Spaß. Ach nein, Sie gehen ja nicht mehr zum Arzt, wegen der Pharmalobby und der WHO.
Jürgen Franke 26.11.21 16:40
Herr Volkmann, Ihre Sichtweise ist durchaus
nachvollziehbar. Die Zeiten, wo die Menschen früher bei ernthaften Krankheiten zum Arzt gegangen sind, werden nie wiederkommen, denn die Pharmalobby wird der Menschheit zukünftig über die WHO angstgesteuert vorschreiben, wie wir uns zu verhalten haben und was uns gespritzt werden muß. Der Bericht aus dem Fernseher beweist, dass die Propaganda funktioniert. Die Geldquelle für die Pharmaindustrie ist somit unerschöpflich und füllt dadurch auch die Staatskasse.
Hans-Dieter Volkmann 26.11.21 16:10
Joachim Haselhofer 26.11.21
Ich bin kein medizinisch Ausgebildeter und möchte mich auch gar nicht diesbezüglich äußern. Diese Pandemie betrachte ich aus einer anderen Sichtweise. Heute früh habe ich im deutschen Fernsehen von einer eventuell neuen Variante aus Südafrika erfahren. Dies bestätigt meine persönliche Befürchtung. Sie haben dies in ihrem Kommentar wie folgt erwähnt: "ES BRENNT WELTWEIT LICHTERLOH." Das stimmt, und das ist meine ganz persönliche Meinung. Es ist noch lange kein Ende in Sicht. Die ganze Menschheit nähert sich einer großen Drangsal und die Medizin wird trotz zeitlich begrenzter Erfolge dies nicht aufhalten können. Ich will kein Schwarzmaler sein, aber schauen wir uns die Welt in ein paar Jahren an, wenn es uns dann noch möglich ist.
Michael Meier 26.11.21 14:10
@ Joachim
Du glaubst nicht etwa dass dieser Quedenker 1 Wort von deinem Text versteht , oder ?
Joachim Haselhofer 26.11.21 13:40
Noch was, Herr Möchtegern-Mediziner Vitor,
ich habe in M Biologie und Chemie studiert, um in TÜ meinen Dr. med.dent. zu machen!
Bin jetzt aber noch nicht in ihre "eigenen ethnische Sphären" hochgeschwebt, dass ich die "Masse" der auf der Basis unserer Wissenschaft Denkenden als "unwissende Herdentriebler" apostrophieren könnte, so wie sie!
Unter meinen Sportlern und Berggeher , gilt das "Du", und wir "einfachen Lederhosenträger" unterscheiden uns von ihnen nicht nur durch ein für jedermann verständliches Vokabular, das nicht bei einigen Lesern, wie ich mitbekommen habe, heftige Abdominalschmerzen hervorruft.

Und jetzt erklären sie mal den staunenden Foristen, was in ihren Kreisen unter "Gentherapie" verstanden wird.
Ich vermute, ihr "Bauchgehirn", auf das sie sich, wie mir scheint, verlassen, leitet sie allzu oft ins Nirwana.
Es brennt weltweit lichterloh, in SA erscheinen derzeit wieder neue evtl. viel gefährlichere Varianten und sie faseln was von Gentherapie betreffs der jetzt schon milliardenfach bewährten mRNA-Impfstoffen.

In meinem Bekanntenkreis haben im le. Jahr zwei wegen Covid (65 und 81 J.) das Zeitliche gesegnet, da noch ungeimpft!.
Ich hoffe, bei diesem Lotteriespiel ziehen sie nicht irgendwann mal eine Niete! Corona ist endemisch geworden und jeder soll im Fall der Fälle n i c h t so "n a i v" (mediz. Ausdruck!) sein wie sie.
Siehe auch Jomtien! VG
Joachim Haselhofer 26.11.21 10:10
@ Vitor: Kognitive Dissonanz ?
Ein Kollege von ihnen könnte Abhilfe schaffen! Aber ein "Poet" hat eben volle Freiheit in seiner Phantasie! Er darf anhand seiner "Einbildungskraft" sogar aus Grimms Märchen zitieren.
Als Mediziner platzt mir der Kragen ob solcher dümmlicher und jegliche Realität vermissender Einlassungen eines a n g e b l i c h "Geistig Unbeirrbaren" (welche Arroganz!).
Zur Entschärfung: Sagt der eine Psychologe zum anderen:" Dir gehts gut und wie gehts mir ?"
Vitor de Castro 25.11.21 23:10
Kimmich Test positiv? Bedeutung Null.!
Jedenfalls ist Herr Kimmich nach 12 Tagen genesen, und braucht für die nächsten 6–10 Monate keine Gentherapie, um seinen Beruf ausüben zu können. Wer die Angelegenheit objektiv bewertet, und die Vereinsleitung etwas hinterfragt, der könnte durchaus auch auf andere Gedanken kommen. Ein Schelm, der Böses dabei denkt. Die Vermutung, das Gehirn von Herrn Kimmich verweigert derzeit Höchstleistungen, kann im Zusammenhang mit der von ihm angedachten aufschiebenden Inanspruchnahme der empfohlenen Therapie, zum jetzigen Zeitpunkt nicht abschließend geklärt werden. So manche geschichtlichen Verwerfungen haben im Nachhinein den Verzicht auf Butter, als eigenartige Gehirnleistung deklariert. In Deutschland wird derzeit eine Ausstellung beworben, die Verwerfungen der Menschenrechte, Ausgrenzung sowie Verfolgung von Andersdenkenden und Minderheiten im Dritten Reich, in Erinnerung gebracht werden soll. Man bekommt nur Zutritt zu der Ausstellung, wenn die 2 G Reglementierung befolgt wird. Finde den Fehler.
Joerg Obermeier 25.11.21 13:40
Wie im Brennglas
kann man beim FCB besichtigen, dass Corona eben keine Privatsache ist. Gefährdet beim FCB den Verein, so wie im richtigen Leben ganze Gesellschaften. So viel zum Thema "Eigenverantwortung der Gesunden".
Hans-Gerd Englich 25.11.21 13:00
ungeimpfter Kimmich positiv
Das ist natuerlich absolut negativ und zeigt einmal mehr, dass wenn man es auch noch so toll mit den Fuessen kann nicht heisst das das Gehirn genau so fit ist !