Bangkoks Luftqualität die 16. schlechteste weltweit

Dicke Luft in Bangkok. Foto: The Nation
Dicke Luft in Bangkok. Foto: The Nation

BANGKOK: Die thailändische Hauptstadt rangiert mit ihrer Luftqualität auf Platz 16 der Liste der Städte mit der schlechtesten Luft weltweit.

Die Air Visual App berichtete am Sonntag, dass die Luftverschmutzung in Bangkok nach der US-Norm für den Luftqualitätsindex (AQI) bei 108 lag, wobei der Feinstaubgehalt mit weniger als 2,5 Mikrogramm im Durchmesser (PM2,5) 38mcg pro Kubikmeter (µg/m3) betrug. AQI ist ein Standard, der die Luftqualität und den Grad der Verschmutzung angibt. Stufe 0-50 bedeutet gute Luftqualität, 51-100 ist mäßige Qualität, 101-150 Luft kann empfindliche Menschen beeinträchtigen, 151-200 ist leicht gesundheitsschädlich, 201-300 ist hochgradig schädlich und 301-500 ist extrem gefährlich.

Die Behörde für Luftreinhaltung meldete, dass die Luftqualität in Bangkok und seinem Umkreis derzeit zwischen sehr guter und mäßiger Qualität schwankt, wobei PM2,5 mit etwa 20 bis 42 µg/m3 von 71 Luftqualitätsstationen gemessen wird. Der thailändische Sicherheitsgrenzwert für PM2,5 liegt bei 50mcg pro Kubikmeter Luft, während der Sicherheitsgrenzwert für AQI bei 100 liegt. Am Sonntag waren die fünf Städte mit der schlechtesten Luftqualität: 1. Lahore, Pakistan 317; 2. Delhi, Indien 195; 3. Karatschi, Pakistan 169; 4. Ulaanbaatar, Mongolei 163; 5. Chengdu, China 158.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Siam Fan 26.10.20 23:54
ChiangMai ist keine "Stadt"!
TH hat viele "spezielle" Probleme.
>30% der Feinstaubwerte entstehen durch ständige Aufwirbelungen.
Alternativ wird das in anderen Städten einmal durch geeignete Kehrmaschinen aufgenommen.
In TH hat man angefangen dies mit Straßenwaschwagen in die Kanalisation zu spülen.
Der aussortierte und gebündelte 'RDF-Plastik-Abfall' wird in ungeeigneten Industrieanlagen (Zement, Bitumen,...) zugefeuert. Filter? Meist nur Schornstein.
Auch der Unterschied zwischen Landbesitzer und -eigentümer kann zu erheblichen
Luftverschmutzungen führen, ....
Die vielen Braunkohle Kraftwerke in TH wurden bis auf eines abgebaut und meist direkt hinter der burmesischen Grenze wieder aufgebaut.
Der Ursprung der verbrannten Braunkohle und der Transport sind meist .... "unklar".
.....
Thomas Thoenes 26.10.20 17:49
Wartung, Erneuerung, Reinvestition, Rücklagen.
4 Begriffe die in Thailand unbekannt sind. Hier wird in allen Bereichen nur die Sahne abgeschöpft. Die negativen Ergebnisse melden sich langsam aber sicher zu Wort. Wirtschaft un Tourismus am Boden. Arbeitslosigkeit und Armut schießen in die Höhe. Umwelt und Natur verseuchen zusehend. Beste Negativbeispiel hierfür ist Indien. Dort gibt es quasi kein Gewässer mehr das nicht lebensgefährlich verseucht ist.
Klaus Olbrich 26.10.20 14:07
Das groesste Problem in Thailand.!
Das Abbrennen von Materialien aller Art ist nach wie vor kaum zu unterbinden.
Das groesste Problem sind die Fahrzeuge. Manche ziehen dicke schwarze Wolken hinter sich her.! Wenn man an einer Ampel neben einem Bus steht, wird man verueckt.
In Thailand wird sich das nie aendern solange die Auto keine vernünftigen Abgssregeln haben!!
Georg Meyer 26.10.20 14:04
Harry
Es gibt doch so viele "beschlossene Maßnahmen"
Die Luftfilter auf den Bussen arbeiten permanent, doch die Filter sind zu und es gibt keine NEUEN.
Ingo Kerp 26.10.20 13:37
Und was jetzt? Satirevorschlag: noch mehr Busse anschaffen und mit dem Dachfilter ausstatten.