Bangkok soll Stadt des Tourismus werden

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Der Gouverneur von Bangkok Chadchart Sittipunt traf sich am Mittwoch mit Vertretern der thailändischen Tourismusbehörde (TAT), um Pläne zur Förderung des Tourismus in Bangkok zu erörtern, nachdem weitere Covid-19-Beschränkungen aufgehoben wurden.

Der Gouverneur teilte der TAT mit, dass er plane, das ganze Jahr über jeden Monat touristische Festivals und Aktivitäten zu veranstalten, wobei der Fokus auf der Förderung der einzigartigen Attraktionen jedes der 50 Bezirke Bangkoks liege.

Foto: The Nation
Foto: The Nation

„Im Oktober werden wir zum Beispiel einen traditionellen Longtailboot-Wettbewerb veranstalten und dazu Teams aus den Nachbarländern einladen, um mehr Abwechslung zu schaffen und ausländische Besucher anzuziehen“, verriet er der Presse.

Foto: The Nation
Foto: The Nation

Zu den anderen Festivals und Aktivitäten, die nach zweijähriger Covid-19-Schließung wieder aufgenommen werden sollen, gehören ein Open-Air-Filmfestival, ein Blumenfestival, eine Kunsthandwerksmesse, der Bangkok Marathon und die Eröffnung von Touristenattraktionen entlang der Kanäle.

„Da Bangkok über viele Kanäle und Wasserstraßen verfügt, planen wir, die Stadt als das ‚Venedig Thailands‘ zu vermarkten, um ausländische Touristen anzulocken“, informierte Khun Chadchart und fügte hinzu, dass Bangkok den beliebten Ong-Ang-Kanal erweitern wird, um ihn mit den Kanälen Bang Lamphu und Saen Saeb zu verbinden und so die längste kanalbasierte Tourismusroute der Stadt zu schaffen.

Foto: The Nation
Foto: The Nation

Khun Chadchart sagte, dass Bangkok ein Rebranding benötige, um auf die neuen Bedürfnisse der Touristen zu reagieren, die sich seit dem Covid-19-Ausbruch und dem Krieg in der Ukraine verändert haben.

„Wir werden auch verschiedene Medien nutzen, um jedes Zielgruppensegment zu erreichen und gleichzeitig das Image Bangkoks als Tourismusstadt zu fördern, vor allem in Bezug auf die Infrastruktur nach internationalem Standard, die Sicherheit und den öffentlichen Verkehr“, so Khun Chadchart.

Foto: The Nation
Foto: The Nation

Er fügte hinzu, dass sich die Kampagnen in der Anfangsphase hauptsächlich darauf konzentrieren werden, einheimische Touristen anzuziehen und die Ausgaben anzukurbeln, um den Tourismusunternehmern zu helfen, nach der Pandemie wieder auf die Beine zu kommen.

In einer späteren Phase werde man sich mehr auf ausländische Touristen konzentrieren, vor allem aus neuen Märkten wie Indien, fügte er hinzu.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Peter Joe 30.06.22 19:16
Super
Thailand hat so vieles, da wuerde ein ganzes Leben lang als Tourist nie ausreichen alles zu sehen zu erleben, ueberall ist es in Thailand schoen.
Rene Amiguet 30.06.22 15:20
Inder als Zielgruppe für den Tourismus
Um Touristen aus Indien in Thailand wirklich schmackhaft zu machen bräuchte es unbedingt mehr vegetarische Gastronomie!
Ingo Kerp 30.06.22 14:50
Neue Besen kehren gut. Der neue Gouverneur wird das jetzt unter Beweis stellen und Bangkok für den Tourismus attraktiv machen. Viel Erfolg und den Gästen viel Spaß.
Jürgen Bindernagel 30.06.22 14:00
Nette Idee
Bei den steigenden Flugpreisen können sie sich Zeit lassen