Bangkok bereitet sich auf Hochwasser vor

Bangkoks Gouverneur Aswin Kwanmuang informiert sich über den Baufortschritt der verschiedenen Entwässerungsprojekte im gesamten Stadtgebiet. Foto: The Nation
Bangkoks Gouverneur Aswin Kwanmuang informiert sich über den Baufortschritt der verschiedenen Entwässerungsprojekte im gesamten Stadtgebiet. Foto: The Nation

BANGKOK: In Vorbereitung auf die für diesen Monat erwarteten kräftigen Regenfälle hat die Bangkok Metropolitan Administration (BMA) die Arbeiten zur Optimierung des Entwässerungssystems der thailändischen Hauptstadt und der Hochwasserüberwachungsstationen beschleunigt. Das Projekt, das 15 besonders gefährdete Stellen umfasst, soll bis Ende des Jahres abgeschlossen sein.

Bangkoks Gouverneur Aswin Kwanmuang sagte am Freitag der Presse, dass er die Bezirksämter, die Entwässerungsbehörden und andere zuständige Stellen der Millionenmetropole angewiesen habe, Überschwemmungsprobleme genau zu überwachen und zu lösen.

Das Entwässerungsmaßnahmen umfassen nachfolgende Gebiete:

  • Ratchawithi Road, vor der Suan Dusit Rajabhat University und vor der Krungthon Bridge – Baufortschritt 12 Prozent.
  • Chan Road, auf dem Abschnitt von der Soi Bampen Kuson bis zum Postamt Yannawa – Baufortschritt 75 Prozent.
  • Sathu Pradit Road, Höhe Chan-Road-Kreuzung – Baufortschritt 75 Prozent.
  • Bang Khun Thian–Chai Thalae, entlang der Küste der Bucht von Bangkok von der Rama II Road bis zum Khlong Sakae Ngam – Baufortschritt 95 Prozent.

Im gesamten Stadtgebiet werden derzeit die Drainagesysteme aufgewertet und Hochwasserüberwachungsstationen errichtet.
Im gesamten Stadtgebiet werden derzeit die Drainagesysteme aufgewertet und Hochwasserüberwachungsstationen errichtet.

Parallel zu den Entwässerungsarbeiten werden in 11 Gebieten im ganzen Stadtgebiet Hochwasserüberwachungsstationen errichtet, die bis zum Jahresende fertiggestellt sein sollen.

Hochwasserüberwachungsstationen entstehen in nachfolgenden Gebieten:

  • Ratchadaphisek Road, auf dem Abschnitt von der Ratchayothin-Kreuzung bis zur Soi Aphaphirom – Baufortschritt 85 Prozent.
  • Chaengwattana Road – Baufortschritt 95 Prozent.
  • Pracha Songkhro Road, auf dem Abschnitt zwischen dem Uhrenturm-Kreisverkehr und der Pracharat Bamphen Road – Baufortschritt 84 Prozent.
  • Prachasuk Road – Baufortschritt 84 Prozent.
  • Phaholyothin Road, auf dem Abschnitt vom Khlong Sam Sen bis zum Khlong Bang Sue – Baufortschritt 90 Prozent.
  • Sukhumvit Road, auf dem Abschnitt zwischen der Asok-Kreuzung und der Sukhumvit Road Soi 71 – Baufortschritt 70 bis 98 Prozent (4 Projekte).
  • St. Louis Road, Höhe Chan-Road-Kreuzung – Baufortschritt 75 Prozent.
  • Ramkhamhaeng Road, Höhe Ramkhamhaeng University – Baufortschritt 85 bis 96 Prozent (3 Projekte).
  • Srinakarin Road, auf dem Abschnitt zwischen der Lamsalee-Kreuzung und der Krungthep Kreetha Road – Baufortschritt 80 Prozent.
  • Suwinthawong Road, auf dem Abschnitt zwischen der Minburi Electricity Authority und der Rajauthit-Kreuzung – Baufortschritt 100 Prozent.
  • Ekachai Road, Höhe Einmündung zur Soi Ekachai 56 – Baufortschritt 100 Prozent
Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Georg Meyer 05.09.21 09:30
Joerg Obermeyer
Genau so ist es. Der BKK airport geht jedes Jahr 2 cm in die Tiefe, mit oder ohne Hochwasser. Zeitweise tritt eine Versalzung des Grundwassers in Bangkok auf, d.h. das Meerwasser drückt und zu wenig Flusswasser.
Hermann Hunn 04.09.21 23:10
Mit Pumpem ...
@Michael Meier: ... lässt sich doch nicht nur am Mekong River sondern auch anderswo jedes Pompem lösen.
☻☺☻
Joerg Obermeier 04.09.21 21:30
Der Monsun ist gar nicht das eigentliche Problem
Bangkok hat das Problem, dass sich der Boden senkt. Das auch nicht erst seit gestern, sondern schon seit vielen Jahrzehnten. Verstärkt durch den massiven Bebau und Bodenversiegelung zunehmend schnell. Einige Teile der Stadt liegen schon unter Meeresspiegelniveau. Ein ähnliches Problem hat auch Jakarta. Sogar noch sehr viel drängender als in Bangkok. In Indonesien ist man bereits bei den Planungen die Hauptstadt zu verlegen. Das mag in Bangkok noch ferne Zukunftsmusik sein. Aber es wird auch da irgendwann kommen. Dazu noch ein steigender Meeresspiegel, dann vermutlich eher früher als später.
uli von Berlin 04.09.21 20:40
Mekong, Bangkok oder Hbg.?
Mein Thema bezieht sich nicht auf Küsten- oder Flußlage, wo Wasser vom (fast) gleichen Niveau kommt. Ich meine Regenwasser oder "Regenschüttung" und WARTUNG der Abfluss Rohre.
uli von Berlin
Georg Meyer 04.09.21 17:40
Hr. Harms
In Hamburg und anderen Städten......gibt es Überflutungen jedes Jahr... analog BKK und Pattaya?
Volker Picard 04.09.21 16:30
Ich habe schon einige Überflutungen in
Bangkok erlebt, man braucht nur "Stiefel" oder zieht seine Schuhe aus. Die wirklichen Überflutungen sind nur in tieferen Gebieten und da muß man sich vorher informieren, auch am Fluß Spaziergänge zu unternehmen ist ein nettes Abenteuer.
Michael Meier 04.09.21 16:20
@ Berliner, überall in TH ?
Sag doch so was nicht. Am Mekong River haben wir nie Pompem mit Hochwasser .
uli von Berlin 04.09.21 16:10
Hochwasser, egal wo in Thailand
Dieses Problem werden Thailänder NIE in den Griff bekommen. Es hat mit der Mentalität dieses Menschenschlages zu tun. Auch die neu verlegten GRÖSSEREN Rohre werden mit der Zeit voll Sand und Unrat sein. Dann werden wahrscheinlich noch GRÖSSERE herhalten müssen. Das Zauberwort heißt: WARTUNG !! ..... und das wird in Thailand nicht gelehrt. (mit H) Würden selbst kleine Rohre gewartet, oder geleert (mit zwei E), gäbe es solche Probleme nicht. Thailänder haben aber ein "Laissez-faire" - was ich mit "Sche...egalGefühl" bezeichnen möchte. So nach dem Motto "lass laufen, wir heiraten". Ich arbeite daran, mir so eine Lebenseinstellung anzueignen, bin schließlich 72 und "das Dicke is durch". Aber ich komme nicht aus meiner (deutschen) Haut, obwohl ich jetzt über zehn Jahre in diesem Kulturkreis lebe..
Im GGS. zum letztlichen Hochwasser in D., sind die überfluteten Straßen Thailands hausgemacht.
uli von Berlin hofft nur, " keine nassen Füße zu bekommen", allerdings meine ich das im übertragenen Sinn: Denn, wenn "die" mir keine Rente mehr zahlen, steht (nicht nur) mir das Wasser bis zum Hals. Liebe Grüße uli von Berlin
Oliver Harms 04.09.21 14:20
Hochwasser in Bangkok
Ist genau wie in Hamburg und anderen Großstädten an Flüßen,es gibt Bezirke die sind betroffen-da wird dann der große mediale Aufriss gestartet mit der Folge das"die dunklen Kerzen auf der Torte"was zum jaulen haben und es gibt die überwiegende Mehrheit der Bezirke in denen-medial langweilig-nichts passiert,weil das Wasser ganz normal ablaufen kann bzw ausreichende Kapazitäten des Hochwasserschutzes vorhanden sind.
Und eines ist mal sicher,in Bangkok ist man im Fall der Fälle dazu in der Lage die Bevölkerung rechtzeitig
zu warnen und zu schützen was in Deutschland nicht gegeben ist.
Im Gegensatz zu gewissen Gegenden in Deutschland werden hier wie man sehen kann Dücker und Vorfluter gebaut so das es kein Ahrweiler geben wird.
Ingo Kerp 04.09.21 13:40
Hochwasser in Bangkok koennte es am Ende schaffen, zu einem running gag zu werden, wenn es nicht so traurig wäre.
Guenter Scharf 04.09.21 13:30
Diesen Monqt oder Ende des Jahres?
"Vorbereitung auf die für diesen Monat erwarteten kräftigen Regenfälle" - aber die Hochwasserüberwachungsstationen sollen erst bis Ende des Jahres fertig werden: Na toll, da kann sich Bangkok Bevölkerung ja freuen!
Wie lange weiß die BMA eigentlich schon, dass es jetzt im Herbst starke Regenfälle geben wird?