Bang Kachao wird Ökotourismus-Ziel

Bang Krachao: Bangkoks grüne Lunge. Foto: David Bokuchava/Adobe Stock
Bang Krachao: Bangkoks grüne Lunge. Foto: David Bokuchava/Adobe Stock

SAMUT PRAKAN: In einer kürzlich erfolgten Ankündigung betonte der thailändische Premierminister Srettha Thavisin sein Engagement für die Entwicklung von Kung Bang Kachao zu einem ökotouristischen Ziel erster Klasse.

Während eines Besuchs am Sonntag (2. Juni 2024) in dem als „Grüne Lunge Bangkoks“ bekannten Gebiet, unterstrich er die Notwendigkeit, dessen ökologische Bedeutung weiter herauszustellen und hochwertige Touristen anzuziehen.

Kung Bang Kachao, das eine Fläche von etwa 12.000 rai umfasst, ist eine natürliche Oase in der Nähe der pulsierenden Metropole Bangkok. Dieses Gebiet ist nicht nur ein Rückzugsort für über 13.000 Familien, sondern auch ein kritischer Lebensraum, der jährlich rund 6.000 Tonnen Kohlendioxid absorbiert und täglich 6 Millionen Tonnen Sauerstoff produziert.

„Wir sehen hier ein riesiges Potenzial, das bisher nicht voll ausgeschöpft wurde. Es ist Zeit, dass Kung Bang Kachao die Anerkennung erhält, die es verdient“, erklärte Srettha. Seine Regierung plant, dieses Potenzial in Zusammenarbeit mit Tourismus- und Sportminister Sermsak Pongpanich sowie Thapanee Kiatphaibool, dem Gouverneur der thailändischen Tourismusbehörde, zu diskutieren und strategische Maßnahmen zu entwickeln.

Die geplanten Initiativen zielen darauf ab, wohlhabende ausländische Besucher nach Thailand zu locken und sie zu einem längeren Aufenthalt zu bewegen. Dabei soll nicht nur die lokale Natur gefördert, sondern auch die kulturelle und kommerzielle Einbindung verstärkt werden. Attraktionen wie der beliebte Bang Nam Phueng Floating Market stehen dabei im Fokus, um Besuchern authentische thailändische Erlebnisse zu bieten.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Muhammad Al-Batrayni 03.06.24 22:30
Das widerspricht sich
Bang Kachao sollte so bleiben wie es ist. Nicht noch mehr Touristen, denn das bedeutet ja das Gegenteil von Oeko....