Russe beklagt Raub von Digitalcoins

Foto: The Nation
Foto: The Nation

KOH SAMUI: Am Dienstag erschien auf der Polizeistation Samui ein russischer Tourist und erstattete Anzeige gegen eine mutmaßliche russische Bande, die ihn um Kryptowährungen im Wert von 112 Millionen Baht erpresst haben soll.

Er gab an, dass er die Anzeige erstattet habe, weil er sich um die Sicherheit seiner Frau, die ebenfalls russische Staatsbürgerin ist, Sorgen mache.

Der 31-Jährige, der sich nur als Evgenii identifizierte, reichte die Beschwerde bei Inspektor Pol Lt-Colonel Udomsak Thappa ein.

In seiner Anzeige behauptete Evgenii, sechs russische Männer seien in dem Café aufgetaucht, in dem er mit seiner Frau Kaffee trank, und hätten von ihm verlangt, ihnen seine Digitalcoins im Wert von 3 Millionen US-Dollar zu geben. Der Vorfall ereignete sich Berichten zufolge am 15. September 2022 in der Gegend von Taling Ngam auf Koh Samui. Das angebliche Opfer erklärte jedoch nicht, warum er mehr als 10 Tage wartete, bis er Anzeige erstattete.

Ebenfall erklärte er nicht, warum es diese angebliche Bande ausgerechnet auf ihn abgesehen hatte. Er sagte nur, dass die sechs Männer in einem schwarzen Lieferwagen und auf einem Motorrad ankamen und ihm sagten, sie wollten seine Digitalcoins.

Evgenii machte keine Angaben dazu, wie er ein Vermögen an Digitalcoins angehäuft hatte oder welche Kryptowährungen genau gestohlen wurden. Er behauptete lediglich, dass er 58.000 Digitalcoins besaß und 50.000 an die Bande überwiesen hatte.

Er fügte hinzu, dass die Bande ihn weiterhin verfolgte und ihn am 18. September 2022 erneut anrief und weitere Digitalcoins forderte. Erste Ermittlungen ergaben, dass der besagte schwarze Lieferwagen und das Motorrad von Sicherheitskameras aufgezeichnet wurden. Der Lieferwagen wurde vor einer Wechselstube geparkt und zwei Männer stiegen aus und wechselten Geld. Die Aufnahmen der Überwachungskameras zeigen auch, dass das Motorrad von einem Ausländer gefahren wurde.

Die Polizei fand jedoch keine Aufnahmen, auf denen zu sehen war, wie die Männer den russischen Touristen einschüchterten oder mit ihm sprachen.

Die Polizei sagte, das Nummernschild des schwarzen Lieferwagens zeige, dass er aus Chonburi stamme und die sechs Männer möglicherweise der russischen Mafia in Pattaya angehörten.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
thomas covenant 29.09.22 07:50
nach dem inder scam
kommt jetzt der russen scam....
Egon 28.09.22 17:10
Von mir weiß niemand, dass ich 5 einhalb Millionen auf dem Konto habe. Also kommt auch keiner. :-))))
Strauss 28.09.22 15:00
Banken,Geld, Coins,Internetkrimminalität, Russen,
und Mafia. Davon leben heute viele Menschen gut......
Besser wäre Geld abschaffen, und nur Waren tauschen und glauben, was man sieht.
Ingo Kerp 28.09.22 13:50
Russische Mafia in Pattaya. Das hoert sich nicht gerade vertrauenserweckend für die Stadt an, wenn dem so sein sollte. Die obige Story hoert sich sehr seltsam an, was den evtl. Wahrheitsgehalt anbelangt.